Metropolregion-Geschäftsführerin stellt sich bei "Was gibt's Neuss?" vor

Neusser Netzwerk-Treffen : Internationales Flair bei „Was gibt’s Neuss?“

91. Auflage des Netzwerk-Treffens in der Wetthalle: US-Generalkonsulin Evans und Metropolregion-Geschäftsführerin Jahn sind erstmals dabei. Die Europawahl am Sonntag und die neuen „Wackelzug“-Pläne werden kontrovers diskutiert.

Es waren zwei Damen, die beide erstmals in die Wetthalle kamen, die zu den gesuchten Gesprächspartnern bei der Netzwerk-Veranstaltung „Was gibt’s Neuss?“ aufstiegen. Aus Düsseldorf war mit Fiona Evans die neue US-Generalkonsulin angereist. Sie kam schnell mit Gastgeber Jörg Philippi-Gerle und Landrat Hans-Jürgen Petrauschle, Schirmherr des In-Treffs, ins Gespräch. Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK, stellte einen zweiten Premierengast vor: Kirsten Jahn aus Köln, die soeben ihre neue Aufgabe als Geschäftsführerin der Metropolregion Rheinland angetreten hat. Jahn fand das Neusser Netzwerk-Treffen spannend und warf von der Wetthalle auch einen interessierten Blick auf das Rennbahn-Gelände: „Das ist ja die grüne Lunge der Stadt.“

IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz und Kirsten Jahn, Metropolregion Rheinland, beim Neusser In-Treff. Foto: Ludger Baten

Zwei Themen behrrschten die Gespräche an diesem Frühlingsabend, der viele Besucher auf die Terrasse lockte: die Europawahl am Sonntag und die „Wackelzug“-Pläne, mit denen Präsident Martin Flecken und Oberst Walter Pesch am Schützenfest-Dienstag den Abschluss neu gestalten wollen. Erkenntnis: Weder Politik noch Schützen haben Patentrezepte. Wie es auch immer ausgeht, Diskussionsbedarf bleibt bestehen.

Mehr von RP ONLINE