1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Metalldiebe schänden Gräber

Neuss : Metalldiebe schänden Gräber

Sechs Männer wurden am Samstagmorgen festgenommen, nachdem die Polizei bei ihnen drei Behälter voller Grablaternen sichergestellt hatte. Die Polizei ist sicher: Der Grabschmuck wurde auf dem Hauptfriedhof entwendet.

Geschockt standen am Samstagmorgen viele Neusser auf dem Hauptfriedhof vor den verwüsteten und geplünderten Gräbern ihrer Angehörigen. Was sie nicht wussten: Zu diesem Zeitpunkt waren die sechs mutmaßlichen Täter schon dingfest gemacht und ihre Beute sichergestellt. 74 Grablaternen vor allem aus Messing und Kupfer mit einem Materialwert von mehreren tausend Euro warten nun bei der Polizei auf die rechtmäßigen Besitzer — und die Polizei auf Anzeigen möglichst aller Opfer.

Oliver Schroers sucht die Besitzer von 74 sichergestellten Grableuchten. Foto: Berns, Lothar

Der Beutezug in der Nacht zum Freitag war der erste in dieser Größenordnung seit Jahren, berichtet Stephan Schmitt, stellvertretender Leiter der Friedhofsverwaltung. Neu allerdings ist das Thema Metalldiebstahl auf dem Friedhof nicht. "Die Erfahrung zeigt, dass das immer in Wellenbewegungen kommt", sagt Schmitt. Krefeld, Mönchengladbach und Neuss würden von den bandenmäßig organisierten Dieben in dieser Reihenfolge abgegrast, bevor diese in Düsseldorf zuschlagen. Nach Berichten aus den Nachbarstädten über neuerliche Taten war man im Friedhofsamt vorgewarnt: "Wir haben schon alle die Luft angehalten, ob was passiert", sagt Schmitt.

Doch schützen kann man den Friedhof nicht. Einen Wachdienst einzusetzen, wäre kaum bezahlbar, sagt Schmitt, der Friedhof auch nur schwer zu überwachen. Und die Idee, abends die Zufahrten abzuschließen, hat die Friedhofsverwaltung aufgegeben. "Die hängen uns die Tore aus oder brechen die auf", sagt Schmitt — und meint nicht nur die Gauner.

Ungewöhnlich an diesem Diebeszug war aus Sicht der Friedhofsverwaltung der Tatort. Während die Täter sonst in Nähe der Eingänge oder an ganz entlegenen Parzellen zuschlugen, wurden jetzt die Felder 60, 61, 70 und 71 heimgesucht. Direkt am Hauptweg gelegen und offen einsehbar. Dort brachen die Diebe brutal die Grablaternen von den Bodenplatten, ließen das Glas zerbrochen liegen. Auch drei Pflanzkübel ließen die Ganoven mitgehen. Zum Abtransport nutzten sie grüne Plastiktonnen, in denen sonst auf dem Friedhof Plastikmüll gesammelt wird. Den Dreck selbst kippten sie auf den Weg.

Auf drei dieser 200-Liter-Tonnen, voll mit Grablaternen, stießen Polizeibeamte einer Zivilstreife, als sie um 4 Uhr am Samstagmorgen einen Ford Transit kontrollierten, der auf dem Quaxpfad unterwegs war. Die Wageninsassen, sechs Ausländer zwischen 22 und 40 Jahren, wurden festgenommen.

(NGZ)