1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Menschenverachtende Pöbelei gegen Philipp Rösler (FDP)

Neuss : Kreispolitiker beleidigt Philipp Rösler

Ein früheres Mitglied der Linken pöbelt auf Facebook gegen Ex-FDP-Chef Philipp Rösler, indem er auf dessen Herkunft aus Vietnam anspielt. Viele reagieren empört auf die verbale Entgleisung.

Ein Kommentar des Neussers Kai Stetten, der bis vor kurzem Mitglied der Wählergemeinschaft "Unabhängige Linke Liste" war und als sachkundiger Bürger sowohl im Stadtrat als auch im Kreistag sitzt, sorgt für Empörung im sozialen Netzwerk "Facebook". "Die hätten damals auf das Dorf in Vietnam, wo Rösler das Licht der Welt erblickt hat, eine Napalm-Bombe abwerfen sollen. Vielleicht wäre er uns dann erspart geblieben", postete er dort als Reaktion auf einen Online-Artikel der Zeitschrift "Focus". Der Kommentar wurde gelöscht, Mitglieder des Vereins "FDP Liberté" haben ihn jedoch publik gemacht.

"Es ist eine Frechheit, wie Herr Stetten sich im Internet über den ehemaligen Vizekanzler auslässt. Er schürt hier Ressentiments, die auf die vietnamesische Herkunft von Herrn Rösler abzielen", erklärt der Vorsitzende der Jungen Liberalen im Rhein-Kreis, Tim Tressel. Laut Stetten ist das jedoch nicht die ganze Wahrheit: Der Äußerung bei "Facebook" sei ein verbaler Streit vorausgegangen.

"Ich hatte einen ganz normalen Kommentar zu einem ,Focus'-Artikel über die FDP geschrieben, als ich von Mitgliedern der FDP heftig angegriffen wurde und Kommentare erhielt wie: ,Euch Linke sollte man in einen Sack stecken und dann mit einem Knüppel draufhauen' und ,Unter Hitler wäre euer Vorsitzender Gregor Gysi an die Wand gestellt und abgeknallt worden'", sagt Stetten.

Darauf habe er mit seinem Kommentar reagiert. Im Internet verbreitet werde jetzt aber nur seine aus dem Zusammenhang gerissene Antwort. Stetten zeigt Reue. Er habe Rösler aus dem Affekt beleidigt, obwohl er gar nichts mit dem Streit der "Facebook"-Nutzer zu tun hatte. "Ich werde mich bei ihm entschuldigen", verspricht er.

Dies hat Hans-Wilhelm Grütjen, Vorstand der Unabhängigen Linken Liste, bereits getan. "Kai Stetten ist zwar seit fünf Wochen nicht mehr Mitglied bei uns, trotzdem fühlen wir uns verantwortlich", erklärt er. "Deshalb habe ich mich über Bijan Djir-Sarai bei Herrn Rösler entschuldigt."

Von dem Inhalt des "Facebook"-Eintrags distanziert sich Grütjen. "Das ist natürlich nicht die Meinung unserer Partei, so wie sie es keiner normalen linken Partei sein kann", versichert er.

Auf Twitter hagelte es zahlreiche Reaktionen:

Rassist des Tages: Kai Stetten - Politiker der Unabhängigen Linken Liste (ULLi) in Rhein-Neuss:... http://t.co/UvCq3jM26R

Wenn Kai #Stetten ein Mitglied der Partei DIE #LINKE+ ist, werde ich den Parteiausschluss beantragen! pic.twitter.com/wT6xCPvPCP cc @dieLinke

Ein linker #Rassist aus Neuss über @philipproesler. #Linke- pic.twitter.com/uLu4YEPEHX

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2012: Wirtschaftsminister Rösler reist in sein Geburtsland

(NGZ)