Neuss: Mehrheit für Möbelhaus-Neubau

Neuss : Mehrheit für Möbelhaus-Neubau

Grundsatzentscheidung fällt in geheimer Abstimmung mit 38 gegen 22 Stimmen

Der Weg für den Bau eines Möbelhauses vis-a-vis zum Rheinparkcenter ist frei. Der Rat stimmte mit der Mehrheit von 38 gegen 22 Stimmen für das Projekt, das von der Koalition von CDU und FDP auch als schnelles Ergebnis eines Strategiewechsels begrüßt wurde. "Eine neue Nutzung des Hammfeldes, statt weitere Bürobauten", fasste Heinrich Köppen (FDP) diesen zusammen. Mit der Entwicklung eines Büroparks dort habe die Stadt ja weniger Glück gehabt.

Auch wenn die Abstimmung auf Antrag der SPD geheim war: Wer für und wer gegen das Projekt ist, war zuvor anhand der Wortbeiträge mehr als deutlich geworden. Die (ablehnenden) Grünen hätten das Thema zurückgestellt, doch ihr Hinweis auf Beratungsbedarf wurde von Bürgermeister Herbert Napp in einen Vertagungsantrag umgebogen. Den lehnte sogar die SPD ab, die schon gestern wusste, dass sie das Möbelhaus nicht will. Knackpunkt aus Sicht der SPD: Ein großes Möbelhaus am Willy-Brandt-Ring muss sich verheerend auf den Einzelhandel auswirken. Zudem beklagte Fraktionschef Reiner Breuer, dass die städtebauliche Entwicklung nur anlassbezogen betrieben wird – nämlich immer dann, wenn ein Investor mit Geld winkt.

Man solle froh sein, wenn überhaupt jemand kommt, hielt Achim Rohde (FDP) dagegen. Reinhard Wendt (UWG) sprang CDU und FDP zur Seite, die die Chancen betonten und nun in zwei Wochen darüber entscheiden wollen, welcher der drei Interessenten den Zuschlag erhält. Michael Klinkicht (Grüne) gab dazu schon gestern eine Prophezeiung ab: Er wette, dass am Ende die Firma Segmüller baut.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE