1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Mehr Marketing für Karneval

Neuss : Mehr Marketing für Karneval

Mit dem Prinzengelöbnis im Rathaus setzten die Neusser Karnevalisten gestern Abend einen ersten öffentlichen Akzent. Es ist Baustein einer Strategie, den Karneval noch stärker in der Öffentlichkeit zu verankern.

Fernseh-Kameras am Kappessonntagszug: Diese Erfahrung blieb nicht ohne Wirkung. 70 Prozent der Mottowagen, so kündigten die Delegierten der Mitgliedsvereine jetzt dem Präsidiums des Karnevals-Ausschusses (KA) an, werden für den Umzug 2012 komplett neu gestaltet. So viele wie nie. Und auch der KA als Dachverband der Neusser Karnevalisten denkt jetzt in bewegten, bunten Bildern. Die Vorstellung des designierten Prinzenpaares gestern verband KA-Präsident Jakob Beyen deshalb mit dem Aufruf, dass sich im kommenden Jahr noch mehr Fußgruppen einreihen. "Von dieser Vielfalt lebt das Fernsehen", ist er überzeugt.

Der Neusser Karneval ist dabei, sich einen Platz in der Mitte der Neusser Öffentlichkeit zu erarbeiten, als eigenständige und feste Größe wahrgenommen zu werden. Die Außenwirkung einer Übertragung des Umzuges durch Center.TV ist dabei nur ein Baustein einer mit großer Ausdauer verfolgten Strategie. Zu der gehört inzwischen auch das Neusser Narrengelöbnis, das die designierten Tollitäten Prinz Christian I. und Novesia Stephanie II. (Pieper) gestern Abend im Rathausfoyer ablegten. Vor noch nicht einmal drei Jahren kamen die Jecken nur zum Rathaussturm an Weiberfastnacht dorthin.

17 Sponsoren des KA hatten sich zu diesem ersten öffentlichen Auftritt des Prinzenpaares angemeldet. Für Beyen eine Erfolgsmeldung. Das zeige die enge Verbundenheit dieser Förderer mit den karnevalisten, sagt er. Und fügt hinzu: "Alle Sponsoren sind an Bord geblieben, keiner abgesprungen."

Der Verabschiedung der Tollitäten des Vorjahres am Elften im Elften folgt schon am 25. November die Proklamation des neuen Prinzenpaares. Das geschieht in der Stadthalle – mit großer Außenwirkung. Denn auch wenn die Proklamation der Höhepunkt an diesem Freitagabend ist, so ist sie doch vor allem Teil einer karnevalistischen Sitzung mit entsprechendem Programm – und damit keine "Vereinsangelegenheit" mehr, sondern eine Einladung an alle.

Zu diesem Ereignis wird erstmals die Tanzgarde des Neusser Jugendkarnevals (JuKa) zu sehen sein. Schon gestern allerdings feierte die Garde der unter 16-Jährigen ihre Premiere – 14 Mädchen aus 14 Gesellschaften.

Eine Neuheit ganz anderer Art stellte Beyen dem designierten Prinzenpaar für seine Auftritte in der Session in Aussicht. Die Zeiten, in denen Landsknechtstrommeln und Fanfaren allein ihr Kommen ankündigten, sind vorbei. Vielmehr werden sich den Tambouren der Blauen Funken künftig die Musiker der Blaskapelle Rheinhausen anschließen. Die musikalische Begleitung, so Beyen, solle eine neue Qualität bekommen.

(NGZ)