Neuss: Mathe-Talente zum Landeswettbewerb

Neuss: Mathe-Talente zum Landeswettbewerb

247 Schüler haben am Mathematik-Wettbewerb des Rhein-Kreises teilgenommen. Für zehn von ihnen geht es bald zum Landeswettbewerb. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ehrte die Mädchen und Jungen in einer Feierstunde.

Wenn sie den Namen Pythagoras hören, läuft einigen sicher ein kleiner Schauer über den Rücken. War da nicht irgendetwas mit einem Dreieck? Auf alle Fälle kennt den Namen fast jeder - und manche eben besonders gut. So auch Helmut Tiex, Mathematik-Lehrer am Neusser Quirinus-Gymnasium, der am Dienstagabend anlässlich der Siegerehrung im Mathematik-Wettbewerb des Rhein-Kreises, die im Marie-Curie-Gymnasium stattfand, einen unterhaltsamen Vortrag über Pythagoras und die Pythagoreer hielt. Für die sei die Mathematik eine Religion gewesen und die Legende besage, dass es den Anhängern durch die sehr intensive Beschäftigung mit der Mathematik möglich gewesen sei, mit Tieren zu sprechen und sie sogar die Fähigkeit hatten, sich an zwei Stellen gleichzeitig aufzuhalten.

Nun, diese Fähigkeit haben die 247 Schüler, die am Mathematikwettbewerb des Rhein-Kreises teilgenommen haben, sicher nicht. Doch üben für sie Zahlen und das Arbeiten mit ihnen eine ganz besondere Faszination aus. Anna Lena Freyland vom Norbert-Gymnasium in Knechtsteden drückt das so aus: "Es gibt immer nur einen Lösungsweg, das gefällt mir." Die 14-Jährige ist "Wiederholungstäterin", sie hat bereits das vierte Mal am Wettbewerb teilgenommen und reist auch das vierte Mal zum Landeswettbewerb, da sie kreisweit einen ersten Platz gemacht hat. Wie neun weitere Schüler. Unter ihnen Christian Poggenburg vom Korschenbroicher Gymnasium. Der 16 Jahre alte Schüler landete auch schon mehrmals auf dem Siegertreppchen, fünf Mal genau. Und obwohl die Mathematik schon sein Steckenpferd ist, geht Christian gern schwimmen und macht Sport mit seinem Hund. Auch der Neusser Michael Bobylkov wird nach Haltern am See fahren. Drei Mal hat der 13-Jährige bisher am Mathe-Wettbewerb teilgenommen und jetzt zum ersten Mal einen ersten Platz errungen. Mit den drei fahren sieben weitere Mathe-Talente zum Landeswettbewerb. Und für die heißt es jetzt nicht ausruhen, sondern: ab ins Trainingscamp. Ein Wochenende werden sie dort büffeln, denn die Konkurrenz wird groß sein. Mit dabei: Heiner Platzbecker, Mathe-Lehrer am Korschenbroicher Gymnasium, und sein Kollege vom Neusser "Nelly Sachs" Ralf Wambach, der 2010 schon einmal einen Landeswettbewerb in Neuss organisiert hatte. Sie werden mit den jungen Leuten so manche Aufgabe knacken. "Aber es steht nicht nur Mathe auf dem Programm", sagt Wambach. Man müsse sich ja auch ein wenig ablenken.

350 Schüler werden auf Landesebene gegeneinander antreten, sie kommen aus 53 Kreisen und kreisfreien Städten. "Da ist der Rhein-Kreis mit zehn schon ganz gut vertreten", findet Platzbecker. Nur für 14 NRWler geht die Reise dann noch weiter zum Bundeswettbewerb. Neben den Erstplatzierten zeichneten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Schuldezernent Tillmann Lonnes noch 19 Dritt- und acht Zweitplatzierte aus. Und außer Urkunden gab es Bücher, Spiele oder Kino-Gutscheine.

Seit 1988 bietet der Rhein-Kreis jedes Jahr den Mathematik-Wettbewerb an, zunächst nur für die Jahrgangsstufen sieben bis zehn, mittlerweile für alle Jahrgänge ab Klasse 5. Auf die Frage Petrauschkes, ob einer der Ausgezeichneten Mathe-Lehrer werden möchte, meldete sich übrigens niemand.

(NGZ)