Neuss: "Marschmusik als Lebensgefühl"

Neuss : "Marschmusik als Lebensgefühl"

Mit einem dreitägigen Festprogramm feierte das Tambourcorps "In Treue fest" sein 50-jähriges Bestehen. Bürgermeister Breuer lobt das Korps als unverzichtbaren Bestandteil des schützenfestlichen Lebens in Neuss.

Als sich 1968 drei junge Männer zusammentaten, um aus einer Laune heraus ein Tambourkorps zu gründen, konnte keiner ahnen, dass eine jung gebliebene Truppe jetzt auf ihr 50-jähriges Bestehen zurückblicken kann. Und wie stolz eine musikalische Gemeinschaft darauf ist, zeigte das Neusser Tambourkorps "In Treue fest" jetzt an den vergangenen drei Tagen. Mit offiziellem Festkommers mit Ehrengästen am Freitag, Show-Abend am Samstag und mit schützenfestlichen Klängen am Sonntag wurde das Goldjubiläum begangen.

"Marschmusik als Lebensgefühl der Schützen - das Tambourkorps ,In Treue fest´ kann stolz sein, daran mitgewirkt zu haben", lobte der Ex-Major der Neusser Schützenlust, Herbert Geyr, in seiner Laudatio die Jubiläumsgemeinschaft. "Ihr seid Botschafter der Festfreude, und wir schätzen es, dass dieses Traditionskorps seit vielen Jahren an unserer Spitze marschiert. Jungs, ihr seid die Besten", rief ein bewegter Geyr den Jubilaren zu, bevor er Vorsitzenden Michael Prinzhorn und den 1. Tambourmajor Stephan Meier mit einem Ehrenorden der Schützenlust auszeichnete.

Schützenpräsident Martin Flecken setze noch eins drauf: "Was wäre das Neusser Schützenfest ohne Musik und vor allem ohne "In Treue fest"? Der Markt jubelt, wenn Ihr aufmarschiert." Zu den Gratulanten gehörte auch Reiner Breuer: "Alt ist man erst, wenn der Bürgermeister persönlich gratuliert", scherzte der erste Bürger der Stadt. Doch das Tambourkorps sei alles andere als alt - und ein unverzichtbarer Bestandteil des schützenfestlichen Lebens. Schützenoberst Walter Pesch lobte das soziale Engagement der Musiker, zählte schon die Tage bis zum Schützenfest herunter und machte "In Treue fest" ein großes Kompliment: "Ich freue mich auf Euch."

Der Festkommers war aber auch ein Blick zurück in die Geschichte. Prägend für diese war Ernst Klaus, der - heute passive - Mitbegründer von "In Treue fest". Die Marschmusik wurde ihm durch seinen Vater quasi in die Wiege gelegt. Der schenkte dem damals Fünfjährigen eine selbst gebastelte Trommel; mit neun Jahren wurde Ernst aktives Mitglied im 1. Neusser Tambourkorps und gründete 1968 unter anderem mit Günter Schlangen ein "eigenes" Korps.

Schöne Geschichten um die weitere Entwicklung der jungen Musiker zeigt die Jubiläums-Festschrift auf: Ein Stamm von acht Mann spielte kurz nach der Gründung auf Krönungen und Festen. Die Mitgliederzahl wuchs, die geselligen Aktivitäten auch. Weil etablierte Tambourkorps damals sehr jungen Nachwuchs an die Schlangen-Adresse verwiesen, kamen auch der heutige 1. Major Stephan Meier und der 2. Major Rolf-P. Hüsges dazu. 1974 spielte "In Treue fest" zum ersten Mal beim Neusser Schützenfest auf. Heute ist das etwa 40 Aktive umfassende Korps nicht nur in Neuss, sondern auch in der Nordstadt und Stadtteilen wie in Holzheim unterwegs. Es kann zurückblicken auf Teilnahmen am Kölner Karneval und Münchener Oktoberfest, Besuche der Partnerstadt Chalons en Champagne, Konzerten in der Neusser Stadthalle und in Tirol.

Für den Samstagabend hatte das Jubiläumskorps ein Programm zusammengestellt, das von einer Abba Revival Show bis zu Red Shoe Boys und Sound Convoy im Schützenzelt auf dem Kirmesplatz Stimmung bis in den frühen Morgen bot. Die Freunde konzertanter Marschmusik kamen am Sonntag beim musikalischen Frühschoppen unter Mitwirkung zahlreicher Tambourkorps und der großen Besetzung des Musikvereins Holzheim unter Leitung von Robert Hilgers auf ihre Kosten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE