Mann zündet sich in Krefeld vor Amtsgericht an: Neusser schwebt weiter in Lebensgefahr

Amtgericht in Krefeld : Mann nach Selbstanzündung weiter in Lebensgefahr

Der Mann aus Neuss, der sich am Mittwoch vor dem Amtsgericht Krefeld selbst angezündet hat, schwebt laut Polizei weiter in Lebensgefahr. Das Motiv vermuten die Ermittler im persönlichen Bereich.

Der Neusser, der sich am Mittwochvormittag vor dem Amtsgericht in Krefeld angezündet hat, schwebt weiterhin in Lebensgefahr, berichtet die Polizei. Der 43 Jahre alte Mann wird in einer Spezialklinik in Duisburg behandelt.

Um kurz nach zehn Uhr hatte sich der Mann mit einer Flüssigkeit überschüttet und angezündet. Umstehende griffen ein, um die Flammen zu löschen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Motive im persönlichen Bereich zu suchen sind.

Gegen den 43-Jährigen lief seit vergangenen Freitag ein Berufungsverfahren. Er war wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung verurteilt.

Das Verfahren wurde jedoch ausgesetzt, weil zunächst ein Gutachten über die Schuldfähigkeit des 43-Jährigen erstellt werden soll. Die Untersuchung eines Psychiaters sollte in den kommenden Tagen erfolgen.

(ubg)