Neuss: Make-up für Clubs, Hotels und Boutiquen

Neuss: Make-up für Clubs, Hotels und Boutiquen

Die Neusser Agentur "Heilight" gestaltet Räume auf der ganzen Welt und hat zuletzt die "Nachtresidenz" in Düsseldorf neu konzipiert.

Es ist ein Freitagnachmittag im Jahr 2010, als plötzlich die Feuerwehr im Büro von Holger Weddige steht. Wenige Minuten später kommt auch die Presse in die Räume am Neusser Hafen und macht Fotos. Der Grund ist nicht etwa das neue Projekt der Raumkonzeptagentur Heilight, das an diesem Abend beim Kunden eingereicht werden muss. Es ist der Großbrand nebenan in der Kartonfabrik, einer der größten Einsätze in der Geschichte der Neusser Feuerwehr. Aus Angst, dass die Flammen auch die Agenturräume erreichen könnte, baut Weddige die Computer ab und fährt sie in seine Wohnung, wo das Team den Auftrag doch noch rechtzeitig fertigstellt.

Das Kreativteam mit Gründer Holger Wedigge (vorne) in der Agentur an der Breite Straße: (v.l.) Jo Vass, Sophia Mross, Johanna Achtenbach und Simon Gruszczynski. Foto: woi

Inzwischen ist Heilight an die Breite Straße gezogen. Einsatz zeigt das Team aber auch heute noch: Im August 2017 werkelten die Mitarbeiter bis wenige Stunden vor der Wiedereröffnung der Düsseldorfer Nachtresidenz an Lampen und zogen letzte Schrauben fest. Nicht nur Clubs wie die "Nachtresi" oder die Neusser Kiesgrube gestaltet das Team von Heilight, auch Boutiquen, Messen oder Hotelketten werden von der Agentur designt. Dabei geht es nicht nur um die Auswahl von Sofas, Lampen oder Barhockern, wie Holger Weddige, der die Agentur zusammen mit Bayram Avucu und Siegbert Heil führt, betont. "Wir sind keine klassischen Einrichter." Vielmehr will das Team aus Architekten, Lichtkünstlern, Bühnenmalern, Grafikdesignern, 3D-Künstlern und Logistikern komplette Raumkonzepte liefern.

Im Neusser Club "102" hat das Team diesen Loungebereich gestaltet. Foto: Heilight GmbH & Co. KG

So geht es bei bereits vorhanden Clubs zum Beispiel darum, ob die Bar an der richtigen Stelle steht, damit die Gäste sie gut finden. Oder ob es dunkle Ecken gibt, die mit einem neuen Lichtkonzept erreicht werden können und so den Raum optisch vergrößern. "Wir versuchen, die Läden möglichst zeitlos und flexibel einzurichten", sagt Weddige. Das sei nötig, weil sich die Trends in der Raumgestaltung immer schneller änderten. "Wenn es mal ein cooles Café gibt, findet man den Stil kurze Zeit später in Hintertupfingen genauso wie in New York", sagt er. Wichtig sei deshalb, den Räumen ein individuelles Gesicht zu geben.

Foto: Heilight GmbH & Co. KG

Hervorgegangen ist die Agentur aus einer Tochterfirma des ehemaligen Neusser Elektroclubs "Tribehouse". Weddige und Heil gestalteten schon damals den Club freiberuflich jedes Jahr neu. Inzwischen reisen die Mitarbeiter der Agentur um die Welt. Das liegt vor allem an dem Hotelkonzept, dass Heilight für DER Touristik entworfen hat. Dabei werden Hotels mit gewissen Standards in die Kette Cooee integriert. "Es ist quasi ein Make-up-Konzept, das mit ein paar Handgriffen umgesetzt werden kann", sagt Weddige. Es geht dabei um eine einheitliche Wandfarbe oder ein Bistro, das in jedem Hotel umgesetzt wird.

Auch Kunst macht die Agentur ab und zu, wie hier bei der Ausstellung "LayOff" im Jahr 2011. Foto: Heilight

Auch für 2018 hat die Agentur einen vollen Terminplan. Dabei ahnen sie schon: Die lang ersehnte Neugestaltung ihres eigenen Büros wird wohl wieder liegenbleiben.

(mre)