1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: "Lukita" startet den Betrieb mit neun städtischen Kitas

Neuss : "Lukita" startet den Betrieb mit neun städtischen Kitas

120 Mitarbeiter der Stadt haben einen neuen Arbeitgeber bekommen. Mit einer Einladung in das Lukaskrankenhaus wurde jetzt offiziell, was seit beinahe vier Jahren verhandelt und geprüft wird: Die Stadt ist nicht mehr Träger von Kindertageseinrichtungen, sondern hat ihre neun Einrichtungen an die neu gegründete "Lukita Neusser Kinderstageseinrichtungen GmbH" abgegeben. Diese neue Gesellschaft, unter dem Dach des Lukaskrankenhauses gegründet und als Träger von Jugendhilfeeinrichtungen anerkannt, hat Anfang April den Betrieb aufgenommen.

Die Ausgliederung der städtischen Kindertagesstätten war zuletzt Teil des 2012 beschlossenen Haushaltskonsolidierungskonzeptes und soll den städtischen Haushalt um jährlich 900 000 Euro entlasten.

Zum Start unter neuer Regie lud der neue Arbeitgeber nun alle KitaMitarbeiter zu einem offiziellen Kennenlernen ein. Markus Hübner, Leiter des städtischen Jugendamtes, übergab bei dieser Gelegenheit symbolisch den "Staffelstab" an die beiden neuen Geschäftsführer der Lukita, Sigurd Rüsken und Ralf Heupts.

Der Personalrat konnte aushandeln, dass zehn Jahre betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind und die 120 Kita-Mitarbeiter durch den Übergang wirtschaftlich nicht schlechter gestellt werden. Bei Neueinstellungen sei aber keine Tarifbindung gewollt gewesen, kritisiert der Personalratsvorsitzende Wilfried Derendorf. Er vertritt laut Personalüberleitungsvertrag noch bis Anfang Oktober die Kita-Mitarbeiter und sieht es als besonders dringlich an, dass in dieser Zeit auch bei der Lukita ein Betriebsrat gewählt wird. "Wir müssen die Kollegen animieren, ihre Arbeitnehmerrechte wahrzunehmen", sagt er.

(-nau)