Lukaskrankenhaus Neuss setzt neuen Schwerpunkt in der Thoraxchirurgie

Lukaskrankenhaus Neuss : Das „Lukas“ baut seine Kompetenz in der Thoraxchirurgie aus

Neusser Krankenhaus bietet nun auch große Operationen bei Lungenkrebs an. Der Leitende Arzt J. Martin Beron setzt auf minimal-invasive Methoden.

Alexis Ulrich (49), seit 1. Juli vergangenen Jahres neuer Chefarzt der Allgemeinchirurgie am Neusser Lukaskrankenhaus, gibt weiterhin mächtig Gas. Einen zusätzlichen Schwerpunkt setzt er nun in der Thoraxchirurgie. Fortan sind auch große Operationen im Brustkorb, zum Beispiel bei Lungenkrebs, möglich. Dafür kooperieren das „Lukas“ und Ulrich mit dem Lungenkrebszentrum des Florence-Nightingale-Krankenhauses in Düsseldorf-Kaiserswerth. Der dortige Thorax-Spezialist J. Martin Beron (42) wird ab sofort als Leitender Arzt auch in Neuss, seinem nun zweiten Arbeitsplatz, operieren. Ulrich ist glücklich und verspricht: „Das ermöglicht uns ein Angebot auf dem Niveau eines exzellenten Lungenkrebszentrums.“

Bereits Anfang des Jahres hatte Ulrich aufhorchen lassen. Er, der ausgewiesene Experte für die Behandlung von Krebs im Bauchraum, baut an der Preußenstraße ein Zentrum für den Kampf gegen den berüchtigten Bauchspeicheldrüsenkrebs auf. Ziel seiner „radikalen“ Methode ist es, möglichst alle Tumorzellen operativ zu entfernen. Ulrich hat an seiner alten Wirkungsstätte, der Uniklinik Heidelberg, rund 750 Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse hinter sich.

Dass sich Ulrich als Operateur mit hoher Expertise für den Bauchraum nun einen Spezialisten für den Brustkorb an die Seite holt, erscheint logisch, ja folgerichtig. Ihn hat er offenbar in J. Martin Beron gefunden. Beron wird als Leitender Arzt im Ulrich-Team die Eingriffe bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen der zentralen Atemwege, der Lunge, des Mittelfellraumes und der Brustwand vornehmen.

Dabei hat sich J. Martin Beron in der Szene längst schon einen Namen gemacht. Er setzt, wenn eben möglich, auf minimal-invasive Methoden, die für den Patienten besonders schonend sind. Auch große Operationen bei Lungenkrebs können dann über kleine Hautschnitte mit besonders feinen Instrumenten durchgeführt werden. J. Martin Beron, der auch weiterhin Facharzt für Thoraxchirurgie am Kaiserswerther Florence-Nightingale-Krankenhaus bleibt, freut sich auf seinen erweiterten Aktionsraduis am Neusser Lukaskrankenhaus: „Dort finde ich beste Voraussetzungen und Strukturen für die komplexe Thoraxchirurgie vor – einschließlich der Intensivmedizin.“ Zu diesen guten Rahmenbedingungen zählen Ulrich und Beron auch die Operationsplanung, die sich am Neusser Lukaskrankenhaus auf eine umfassende Diagnostik mit modernster Bildgebung (CT, MRT, PET-CT) stützt. Dadurch, so sagt eine „Lukas“-Sprecherin, „können auch kleinste Tumoren in den einzelnen Lungensegmenten identifiziert und gewebeschonend entfernt werden“.

Mehr von RP ONLINE