Neuss: "Lukas" hilft Krankenhaus in Rumänien mit Betten-Spende

Neuss: "Lukas" hilft Krankenhaus in Rumänien mit Betten-Spende

35 Betten und zwölf Dialysestühle für Klinik in Caracal.

Hilfsaktion vor dem Lukaskrankenhaus: 35 Betten und zwölf Dialysestühle wurden jetzt auf dem Krankenhausgelände unter dem wachsamen Blick von Peter Czygan in einem großen Lkw verstaut. Der frühere Chefarzt der Medizinischen Klinik I schickte sie auf die rund 2000 Kilometer lange Strecke nach Caracal in Rumänien. Im dortigen städtischen Krankenhaus sind die Gerätschaften, die im "Lukas" ausgemustert worden sind und für diese Spendenaktion zur Verfügung gestellt werden, willkommen.

Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich der Arzt mit seiner Frau über die "Ellen und Peter Czygan-Stiftung - Medical Care" für die Krankenversorgung in Rumänien, bereits deutlich länger auch in Süd- und Mittelamerika. In den rumänischen Städten, so erklärte er bei der Beladung des Lkw, habe es zwar eine deutlich positive Entwicklung gegeben, auf dem Land aber herrschen nach wie vor drastische Zustände. Da hilft die Spende aus Neuss. Es wird nicht die letzte bleiben, betont der frühere Chefarzt. Das Lukaskrankenhaus wird ihn weiter unterstützen.

  • Schützen : Neuer Edelknabe heißt Lukas

Caracal ist eine rund 31.000 Einwohner zählende und knapp 170 Kilometer westlich von Bukarest gelegene Stadt in der sogenannten Kleinen Walachei. Sie gehört dem Kreis Olt an, der seinen Namen vom gleichnamigen Fluss, einem Nebenfluss der Donau, hat.

(NGZ)