1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Literarischer Sommer 2021: Programm in Neuss, Rommerskirchen und Korschenbroich

Veranstaltungen im Rhein-Kreis Neuss : Literarischer Sommer so groß wie nie

Im Juli beginnt die 22. Auflage des Festivals. Allein in Neuss wird es fünf Veranstaltungen geben, bei denen Werke von deutschen, niederländischen und flämischen Autoren vorgestellt werden. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Mehr Teilnehmer, mehr Veranstaltungen und neue Angebote: Fiel der „Literarische Sommer“ im vergangenen Jahr coronabedingt kleiner aus als üblich, wird die 22. Auflage der Reihe sogar größer als in den Vorjahren.

In 20 Städten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien wird es Lesungen, Autorengespräche und Diskussionen geben – insgesamt sind es 52 Veranstaltungen, die auf dem Programm stehen. Der Rhein-Kreis ist mit Angeboten in Korschenbroich, Neuss und Rommerskirchen vertreten. „Zum ersten Mal sind Düren, Köln und Willich auf deutscher Seite, Margraten in den Niederlanden und Genk in Belgien dabei“, sagt Claudia Büchel, Leiterin der Stadtbibliothek in Neuss. Sie trägt – wie in den Vorjahren – die Gesamtverantwortung für das internationale Festival. Coronabedingt sei die Koordinierung in diesem Jahr aufwendiger gewesen, erzählt Büchel, doch seien alle von Anfang an optimistisch gewesen, dass der Literarische Sommer wie auch im Vorjahr in Präsenz stattfinden kann.

Ein digitales Angebot wird es in diesem Jahr – und das ist neu – dennoch geben: Während des Festivals können sich Interessierte auf der Webseite in eine deutsch-niederländische Online-Lesung einschalten. Auch die literarischen Spaziergänge wurden aktualisiert und um die Städe Düren, Düsseldorf und Köln erweitert.

  • Im Neusser Impfzentrum werden neue Termine
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 6200 Dosen zusätzlich für Erstimpfung
  • Baden und Plantschen im Rhein sollte
    Dormagener DLRG warnt : „Der Rhein ist kein Badegewässer“
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 167 Menschen infiziert - Delta-Variante in drei Fällen nachgewiesen

Der Literarische Sommer beginnt am 6. Juli in Mönchengladbach, dort wird Arnon Grünberg seinen neuen Roman „Besetzte Gebiete“ vorstellen. Einen Tag später reist er nach Neuss und liest dort Open-Air am Globe aus seinem Buch. Einige werden den niederländischen Autor noch kennen, denn vor sechs Jahren stand er im Mittelpunkt der Reihe „Neuss liest“.

Neben der Lesung von Arnon Grünberg gibt es vier weitere Veranstaltungen in Neuss. „Wir haben zwei deutschsprachige, zwei niederländische und eine flämische Autorin eingeladen, in Neuss wird also all das abgedeckt, was dieses Festival auszeichnet“, erzählt Büchel.

So liest am Donnerstag, 22. Juli, Christoph Peters in der Neusser Stadtbibliothek aus seinem „Dorfroman“. Darin kehrt der Ich-Erzähler nach 30 Jahren zurück zu seinen Eltern an den Niederrhein und erinnert sich an die Idylle der 70er Jahre, den Beginn industrieller Landwirtschaft und den geplanten Bau des „schnellen Brüters.“

Ebenfalls in der Stadtbibliothek stellt am Donnerstag, 5. August, 19.30 Uhr, die flämische Lyrikerin Charlotte van den Broeck ihr erstes Prosabuch „Wagnisse“ vor. „Sie zeigt 13 misslungene Bauwerke und ihre Geschichte auf“, erzählt die Stadtbibliotheksleiterin.

Fans der Reihe „Das Büro“ von J.J. Voskuils werden am Mittwoch, 18. August, 18 Uhr, zum letzten Mal die skurillen Episoden rund um Maarten Koning im Amsterdamer Volkskundeinstitut hören. Denn dann wird Markus Andrae, künstlerischer Leiter des Theaters am Schlachthof, den letzten Band der Reihe vorlesen und dafür in das „Freiluft-Büro“ im Rheinischen Schützenmuseum laden. „Auch ohne Vorkenntnisse können Besucher schnell in die Handlung eintauchen“, sagt Büchel. Und wer sich danach noch einmal die komplette „Das Büro“-Serie zu Gemüte führen möchte, kann sich die anderen Bücher in der Bibliothek ausleihen.

Die Neusser Veranstaltungen enden am Dienstag, 24. August, um 18 Uhr, im Clemens-Sels-Museum mit „Die Sommer“, dem Erstlingswerk der jungen Autorin Ronya Othmann. Ihre Protagonistin Leyla lebt in München, verbringt aber jeden Sommer in einem Dorf in Nordsyrien. Nach und nach erfährt sie im Internet von dem zerstörten Aleppo und der Ermordung der Jesiden. „Vor der Lesung können die Besucher noch an einer kostenfreien Kuratorenführung mit Carl Pause im Museum teilnehmen“, sagt Büchel.

Im Kulturzentrum Sinsteden gibt es am Freitag, 16. Juli, ein Textkonzert: Sylvie Schenk liest aus ihrem „Roman d‘amour“ und wird dabei von Heribert Leuchter musikalisch begleitet. Und in Korschenbroich stellt am Donnerstag, 26. August, Daniel Speck „Jaffa Road“ vor und erzählt, wie aus Nachbarn Feinde wurden.