Neuss: Letztes Gastspiel der Tanzwochen mit Ballett aus Hongkong

Neuss: Letztes Gastspiel der Tanzwochen mit Ballett aus Hongkong

Der Saisonabschluss der Internationalen Tanzwochen am kommenden Samstag ist zugleich ein Einstand: Erstmals gastiert das Hong Kong Ballet (HKB) in der Stadthalle.

Das 1979 gegründete und vielfach dekorierte HKB wird seit Herbst 2017 von Septime Webre geleitet, davor war dieser 17 Jahre in derselben Position am Washington Ballet. Webre, in New Orleans geboren, ist das siebte Kind einer kubanisch-amerikanischen Familie, die wegen der Revolution Kuba verlassen hatte. Aufgewachsen nahe der US-mexikanischen Grenze in Texas, lernte Webre die mexikanisch-amerikanische Kultur und Tradition kennen. Heute, mit einer einzigartigen Mischung von Akzenten, nennt er sich Chicano, Cubano und Americano. "Ich bin Amerikaner, und als Amerikaner kann ich Hispanic sein, und ich bin es", sagt er.

Die Kompanie bietet bei ihrem ersten Neusser Abend drei Werke aus einem Repertoire, das von den abendfüllenden Balletten des 19. Jahrhunderts bis zu den aktuellen Arbeiten internationaler Choreographen reicht. Viele Arbeiten fußen auf fernöstlicher Mystik und Ästhetik - wie etwa das erste Stück des Abends, "Shenren Chang", in dem es um die Harmonie zwischen Gott und den Menschen geht. Zu der alten Melodie, die dem 2016 in Hongkong uraufgeführten Werk seinen Namen und seine musikalische Begleitung gab, hat der Choreograph Fei Bo mit je sieben Tänzern eine komplexe Aktion kreiert. Anschließend folgt "Sacred Thread" (Geheiligter Faden) für je sechs Tänzer des taiwanesischen Choreographen Edwaard Liang. Die Arbeit ist von chinesischen Hochzeitsritualen inspiriert und wird von drei Kompositionen des US-Komponisten John Adams untermalt. Der Abend endet mit "Shape of Glow" (Gestalt der Glut) des finnische Choreographen Jorma Elo zu Musik von Mozart und van Beethoven.

Info Selikumer Straße, Samstag, 17. März, 20 Uhr, 02131 526 999

(NGZ)