Neuss: Lange Staus nach Unfall auf A 57

Neuss: Lange Staus nach Unfall auf A 57

Die Autobahn musste für 20 Minuten gesperrt werden. Drei Personen verletzt.

Zu stundenlangen Staus hat gestern ein Verkehrsunfall auf der A57 geführt. Es waren sechs Personen beteiligt, drei wurden dabei verletzt. Das teilte die Polizei gestern mit. Was war passiert? Gegen 13.18 Uhr bremste ein Lkw-Fahrer am Stauende - in Richtung Köln kurz hinter Norf - ab. Dahinter fuhren zwei Pkw-Gespanne - ein Auto samt Wohnwagen und eines mit Anhänger, auf dem wiederum ein weiterer Pkw geladen war.

Im Rahmen des Unfalls kam es zu einer zweiten Kollision. Foto: Feuerwehr Neuss

Ein Lkw-Fahrer, der hinter dem Gespann fuhr, bekam die Bremsung offenbar jedoch zu spät mit. Er konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Dabei wurden die beiden Pkw-Gespanne auf den vorausfahrenden Lkw geschoben. Hinter den verunfallten Fahrzeugen kam ein Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug zwar noch rechtzeitig zum Stehen. Auf diesen fuhr jedoch wiederum ein portugiesischer Fahrer mit einem in Deutschland zugelassenen Lkw auf.

Nach Angaben der Feuerwehr musste die Autobahn 20 Minuten vollgesperrt werden, weil nach dem Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge Trümmer 150 Meter weit über die Fahrbahn verteilt waren. Während der weiteren Bergung war lediglich ein Streifen gesperrt. Um 16.25 Uhr waren alle Fahrstreifen nach Polizeiangaben wieder freigegeben. Alle Fahrzeuglenker konnten vor Eintreffen der Feuerwehr ihre Fahrzeuge selbstständig verlassen und befanden sich über die gesamte Einsatzstelle von rund 150 Meter verteilt. Nach einer Sichtung durch den Notarzt konnten schwere Verletzungen vorerst ausgeschlossen werden.

  • Autobahn stundenlang gesperrt : 24 Tonnen schwere Baumaschine brannte auf A3 aus

"Besonder knifflig war es, die stark zerstörten Fahrzeuge abzutransportieren", teilte Polizeisprecher Gunter Herring auf Nachfrage mit. Bei dem Verkehrsunfall sei es zu einem hohen Sachschaden gekommen.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die gesamte Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert, um den Brandschutz sicherzustellen.

(jasi)
Mehr von RP ONLINE