Neuss: Landgard in Turbulenzen

Neuss : Landgard in Turbulenzen

Landgard, der Großvermarkter von Blumen, Obst und Gemüse, ist aus dem Takt geraten. Die für gestern terminierte Hauptversammlung fand nicht statt. Stattdessen tagte die Vertreterversammlung hinter verschlossenen Türen in Neuss.

Der Grund: Im Vorfeld hatten sich Wirtschaftsprüfer außerstande gesehen, das Zahlenwerk für das Geschäftsjahr 2011 zu bewerten. Damit liegt noch kein testierter Jahresabschluss vor. Das soll, so gibt das Unternehmen, in dem die früher in Neuss ansässige Niederrheinische Blumenvermarktung (NBV) aufgegangen ist, auf seiner Homepage an, spätesten zum 31.

Juli 2012 der Fall sein. Bereits Anfang des Monats hatte der Aufsichtsrat veröffentlicht, dass Vorsitzender Henning Schmidt nicht mehr dem Vorstand des Konzerns mit einem Umsatz von mehr als zwei Milliarden Euro angehört. Für ihn war Gerold Kaldenbach mit sofortiger Wirkung zum weiteren Vorstand bestellt worden. Zusammen mit Jürgen Rosar nimmt er seither die Vorstandsaufgaben wahr. Gestern stellte sich das Duo den Landgard-Vertretern vor. Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Degenhardt (Gruissem) wurde verabschiedet.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE