1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Kreis erhält Preis für Wartezeit-App

Neuss : Kreis erhält Preis für Wartezeit-App

Verkehrsamts-Service ausgezeichnet. App auch in anderen Behörden denkbar.

Nervige Warteschlangen? Seit der Entwicklung eines speziellen Internet-Programms für Handys ist dieses Bild zumindest im Straßenverkehrsamt des Rhein-Kreises Neuss eher selten. Mit Einführung der neuen App (englisch: Application für "Anwendung") im Jahr 2011 sanken die durchschnittlichen Wartezeiten in den vier Dienststellen der Behörde laut Kreis um durchschnittlich 90 Prozent.

Ein Erfolg, der nun auch landesweit Anerkennung bekommt. Gestern wurde der Rhein-Kreis mit dem "NRW-Preis für innovative Kommunen" der NRW-Bank in der Kategorie "Service leben" ausgezeichnet. Innenminister Ralf Jäger (SPD), der in der Jury gesessen hatte, lobte unter anderem, die App biete "mehr Bürgerservice und das ohne große Kosten".

"Die Auszeichnung freut uns sehr", sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) am Donnerstagmittag in einer ersten Reaktion. Zuvor hatte er den Preis vom Chefredakteur der Fachzeitschrift "Behördenspiegel" überreicht bekommen. Petrauschke kann sich vorstellen, dass das Modell demnächst noch in weiteren Kommunen und Kreisen Schule macht. Am Rande der Preisverleihung in Düsseldorf habe es bereits Anfragen zu der Wartezeit-App gegeben, so der Landrat.

Der kostenfreie Service, der für alle gängigen Smartphones verfügbar ist und seit der Einführung schon über 260 000 Mal abgerufen wurde, zeichne sich durch besondere Kundenfreundlichkeit aus, sagte Petrauschke. Tatsächlich haben Bürger vor dem Gang zum Straßenverkehrsamt die Möglichkeit, auf ihrem Handy nachzuschauen, in welcher der vier Zweigstellen in Neuss, Grevenbroich, Dormagen und Meerbusch am wenigsten los ist.

Darüber hinaus behalten die jährlich immerhin über 100 000 Kunden des Straßenverkehrsamts auch vor Ort den Überblick. So informiert die App laufend, wie viel Zeit bleibt, ehe man an der Reihe ist. "Die Leute können so die Zeit nutzen und etwas einkaufen", hob Landrat Petrauschke einen der Vorzüge hervor.

(NGZ)