Neuss: Kooperation statt Konkurrenz

Neuss : Kooperation statt Konkurrenz

Neuss Axel Büker ist Experte bei Reisen nach Ungarn. Schließlich stammt seine Frau aus dem osteuropäischen Land und hat ihm so einiges an Insiderwissen vermittelt.

Neuss Axel Büker ist Experte bei Reisen nach Ungarn. Schließlich stammt seine Frau aus dem osteuropäischen Land und hat ihm so einiges an Insiderwissen vermittelt.

Aus diesem Grunde leitete er auch die zweiwöchige Ferienfreizeit der Evangelischen Kirchengemeinde nach Zamardi, an der 34 Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren und zehn ehrenamtliche Gruppenleiter teilgenommen haben. "Ausgebucht", so Büker. Für den Fall dass noch Plätze frei gewesen wären, gibt es nun eine einheitliche Plattform des Jugendrings Neuss - die neu gestaltete Homepage (www.jugendring-neuss.de) des Verbandes.

Ziel: einen Überblick bekommen

Diese Homepage ist Ergebnis einer Veranstaltung des Jugendrings Neuss mit dem Jugendamt der Stadt Neuss unter dem Motto: "Wir haben einen Plan - Ehren- und Amtliche setzen sich zusammen".

"Auf der überarbeiteten Homepage werden Angebote unserer Verbände wie Fortbildungen, Ferienmaßnahmen und Materialausleihe vernetzt", sagt Büker, der nicht nur als Jugendleiter bei der Evangelischen Kirchegemeinde Neuss tätig ist, sondern auch ehrenamtlicher Vorsitzender des Jugendrings Neuss ist.

Ziel und Zweck dieser Plattform ist es, einen Überblick über die verbandliche Arbeit im Stadtgebiet, sowie über die Probleme und Herausforderungen zu bekommen. "Die verschiedenen Jugendverbände stehen in Kooperation und Konkurrenz zueinander. Mit Hilfe der Homepage wollen wir versuchen, diesen Zwiespalt zu verringern", so Büker.

Beispiel: Fortbildungsmaßnahmen. Nicht jeder Verband ist so groß, dass er Fortbildungsmaßnahmen, beispielsweise Jugendleiterscheine, anbieten kann. Andere Organisationen sind dagegen so groß, dass sie zwar Fortbildungen anbieten können, die vorhandenen Kapazitäten aber nicht aus den eigenen Reihen füllen können.

In diesen Fällen kommt dann die Plattform des Jugendrings zum Zuge. "Auf der Homepage können die Vereine solche Angebote platzieren", so Büker. Doch nicht nur Fortbildungsmaßnahmen würden dort veröffentlicht, auch Angebote in Sachen Ferienfreizeiten und Materialausleihe können dort bekannt gemacht werden. "Falls der Eifelverein Neuss einmal ein Zelt benötigt, das Jugendrotkreuz hat bestimmt welche. Eine Tauschbörse sozusagen", so Büker.

Auch ein Fragebogen soll erstellt werden, bei dem die Leiter ihre Erfahrungen, Probleme und Möglichkeiten auflisten können. "Wir erhoffen uns dadurch eine größere Transparenz des Angebots, um die Jugendarbeit so gut wie möglich zu unterstützen", sagt Büker.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE