1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Konzert und Videos zu Texten von Thomas Kling in Neuss

Haus für Musiker Neuss : Konzert und Videos zu Texten von Thomas Kling

Ein Musiker-Duo, ein Sprecher und zwei bildende Künstler beschäftigen sich auf der Raketenstation mit den Texten des Hombroicher Schriftstellers.

Hombroich (NGZ) Das Werk des Schriftstellers Thomas Kling hat große Spuren hinterlassen in der deutschen Literatur und in vielen Bereichen neue Maßstäbe gesetzt. Kling betont in seinen Texten häufig die klangliche Dimension der Sprache etwa durch die Auslassung von Vokalen oder eine besondere Art des Vortrags. Mit diesem Fokus hat er auch in Fragen der Kommunikation von Musik und Text, der Musikalität der dichterischen Sprache eine bahnbrechende Arbeit geleistet.

Im Haus für Musiker auf der Raketentation, in unmittelbarer Nachbarschaft des Kling’schen Hauses, wird das Posaunen-Gitarre-Duo Matthias Muche und Nicola L. Hein mit dem Wiener Stimmkünstler und Sprecher Christian Reiner, der Videokünstlern Luis Negrón van Grieken und Matthias Neuenhofer Texte von Kling interpretieren und aufführen. Konzipiert anhand des Begriffes der „Sprachinstallation“, haben die Künstler Texte aus Thomas Klings Werk visuell, digital, musikalisch und stimmlich bearbeitet und musikalische, räumliche Kompositionen entwickelt.

Muche und Hein spielen zeitgenössische Musik und haben unter dem Bandnamen „7000 Eichen“ bereits zwei Tonträger veröffentlicht. Dabei verwenden sie klangliche Idiome und Konzepte, die sich mit dem Begriff Reduktionismus in Verbindung bringen lassen. Anders gesagt bildet das Spielen mit besonderen, ideosynkratischen Klängen und die Erweiterung eben jener zu Klangräumen das Rückgrat ihrer Ästhetik. Diese Klänge werden jedoch, entgegen dem Mainstream, auf einem sehr hohen dynamischen und energetischen Niveau gespielt, was ihrer Anwendung und Wirkung ganz andere Richtungen ermöglicht.

Der aus München stammende und in Wien lebende Christian Reiner ist der derzeit wohl gefragteste und präsenteste Stimmkünstler und Sprecher im Bereich der zeitgenössischen Musik und Stimmkunst. Er nutzt eigene, improvisierte Texte, aber auch Texte von Autoren wie Friedrich Hölderlin, Ernst Herbeck, Georg Trakl, Christine Lavant, Marie Luise Kaschnitz und Daniil Charms.

Matthias Neuenhofer und Luis Negrón van Grieken sind zwei deutschlandweit bekannte Größen der Arbeit mit Bewegtbild (in Konversation mit Klang). Beide blicken auf eine lange Geschichte des Arbeitens in installativen und performativen Kontexten zurück, in denen die Musik oft eine besondere Rolle spielt.

Darüber hinaus haben sie sich der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen von Text im Bild gewidmet und mit Textrealisation in Live-Kontexten gearbeitet.

Anhand des Begriffes der „Sprachinstallation“ soll die Arbeit mit den Texten Klings jedoch über den akustischen Vortrag hinaus erweitert werden. So werden sie auch räumlich, mit den Mitteln der Videokunst, installiert.

Die Klangsondagen für Thomas Kling waren im Mai 2019 bereits in Düsseldorf und in Köln aufgeführt worden. Die Proben fanden im von dem verstorbenen Architekten Raimund Abraham entworfenen Haus für Musiker statt.

Info Raketenstation, Donnerstag, 10. Oktober, 19 Uhr, Eintritt frei

(NGZ)