1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Kommentar zu Veränderungen in der Innenstadt von Neuss

Kommentar zu Veränderungen in der Innenstadt : City ist kein Weihnachtsbasar

Wer in der Innenstadt einkauft und nicht alles im Internet bestellt, muss sich mitunter komische Blicke gefallen lassen.

Als wäre der Gang in die City so etwas wie ein Besuch beim Weihnachtsbasar der Kirchengemeinde – und man selbst nur ein antiquierter bis gefühlsduseliger Kauz, der sich für den Einkauf, diese „Solidaraktion“, noch mit einem guten Gefühl belohnt. Nein, man kauft in Neusser Geschäften gut ein, weil sie führen, was man braucht – und sogar noch mehr. Also nichts wie hin.

Allerdings: So gefühlsduselig darf man auch nicht sein, dass man den Wandel nicht wahrnimmt, der sich im Hauptstraßenzug vollzieht. Die Schlagzeile „Sorgen um die Innenstadt“ von Anfang Januar war ja richtig. Genauso richtig und unübersehbar ist allerdings, dass die Neusser Händlerschaft diesen Sorgen aktiv begegnet. Handel bleibt Wandel: Vier „Neuzugänge“ unterstreichen das.

Nicht zu leugnen ist aber auch,  dass die 1a-Lage schrumpft und die Mieten dort sinken. Das kann ein Krisenphänomen sein – oder eine überfällige Korrektur.