Kohleausstieg und Jobs: Grüne in Neuss kritisieren IHK-Studie

Zukunft der Braunkohle in der Region: Grüne kritisieren IHK-Studie zu Kohleausstieg und Jobs

Die Grünen üben Kritik an der von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein vorgestellten Studie „Die Bedeutung des Wertschöpfungsfaktors Energie in den Regionen Aachen, Köln und Mittlerer Niederrhein“.

Der Studie zufolge sind von einem Kohleausstieg tausende Jobs – auch in der energieintensiven Industrie am Niederrhein – bedroht. Die Grünen werfen der IHK in einer Mitteilung nun einen verkürzten Blick vor. „Die IHK zeigt mit ihrer Interpretation der Studie zur Bedeutung der energieintensiven Industrie in den entsprechenden Regionen, dass sie nicht bereit für die Zukunft ist“, erklärt Erhard Demmer, Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion der Grünen. „Die Herausforderungen der Zukunft wie Digitalisierung und Energiewende gestaltet man nicht, in dem man kleingeistig an der Vergangenheit und der Kohleverstromung festhält.“

Der Kreistagsabgeordnete betont, dass es nicht erst der IHK-Studie bedurft hätte, um zu wissen, dass die Industrie für NRW und das Rheinland ein wichtiger Wirtschaftszweig ist und dass dieser in besonderem Maße von einer sicheren und wirtschaftlichen Energieversorgung abhängig ist. Diesen Bedürfnissen sei in der Vergangenheit durch großzügige Ausnahmeregelungen bei Abgaben und Umlagen auf die Strompreise begegnet worden. Die energieintensive Industrie habe in den vergangenen Jahren massiv von der Energiewende und den durch sie deutlich gesunkenen Börsenstrompreisen profitiert. Demmer kritisiert, dass die Studie zur zentralen Frage, wie viele Jobs tatsächlich durch Strompreissteigerungen gefährdet wären, keine Antwort geben könne. Zudem: Die Industriestrompreise seien in den vergangenen Jahren wesentlich höher gewesen. Offensichtlich gebe es andere Standortfaktoren, die für NRW und die Region sprechen. „Dennoch“, so der grüne Fraktionschef, „ist es natürlich Ziel der Grünen, die Industriestrompreise auf einem vernünftigen Niveau zu stabilisieren. Wir sind überzeugt, dass dies auch mit der Energiewende und auf Basis Erneuerbarer Energien möglich ist.“

  • Mönchengladbach : IHK Mittlerer Niederrhein ist 40 Jahre alt

Schließlich merkt Demmer an, dass die IHK den Arbeitsplatzabbau von RWE im Rheinischen Revier nicht thematisiere und sich zudem die Frage stelle, ob es überhaupt mit ihrem Satzungszweck vereinbar sei, dass die Kammer so einseitig parteipolitisch Stellung nehme.

(NGZ)