1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Königspaar zum Abruch des Further Schützenfest 2014

Rolf, Thorsten Und Conny Stein Sowie Hans-Werner Prinz : Das Further Schützenfest begann so schön ...

Präsident, Königspaar und Vizepräsident steckt der Schrecken der Unwetternacht noch in den Knochen. Sie sprechen über ein glanzvolles Fest, das Montag aber innerhalb weniger Minuten zum Alptraum wurde und abgebrochen werden musste.

Majestäten, Herr Präsident, Herr Vizepräsident, haben Sie den Schock der Unwetternacht verarbeitet?

Rolf stein Noch nicht ganz. Aber ich würde gern unser Schützenfest 2014 differenziert betrachten. So schrecklich die Unwetternacht war, so glanzvoll war das Festgeschehen bis zum großen Sturm. Das wollen wir auch nicht vergessen. Thorsten Stein Es sind unglaublich viele Zuschauer gekommen, die uns Freude geschenkt haben. Aus dem Zuspruch haben wir einen Energieschub erfahren. Wir sind auf Wolken geschwebt. Dafür danken wir sehr. Conny Stein Es hat so viele Gänsehaut-Momente gegeben. Ich werde die Vorstellung der Artillerie, die zur Parade erstmals mit einem Zehner-Gespann aufzog, nie vergessen. Hans-Werner Prinz Trotz der großen Hitze waren alle Schützen und Musiker sehr diszipliniert. Die Fahnenschwenker haben Schwerstarbeit geleistet. Wir haben ein junges, strahlendes Königspaar erlebt, das die Herzen die Further erobert hat.

Schön, wenn Sie auch die schönen Seiten des Schützenfestes betonen. Gleichwohl stand das Fest 2014 für Sie unter keinem guten Start. Da war zunächst der Ausfall des Oberst ...

 (Schwieger-)Vater und Präsident Rolf Stein am Mikrofon.
(Schwieger-)Vater und Präsident Rolf Stein am Mikrofon. Foto: A. Woitschützke

R. Stein Wichtig ist nach dem Bandscheibenvorfall, dass Heiner Ringes gesund wird. Wir haben ihn im Krankenhaus besucht und wünschen von Herzen gute Besserung! Prinz Das Komitee hat in Abstimmung mit den Korpsführern bewiesen, dass es in schwieriger Situation handlungsfähig ist. Wir haben mit Hans-Peter Schlütter als Regimentschef und Dirk Mainz als seinem Adjutanten eine Lösung gefunden. Beide haben es sehr gut gemacht.

 Vize-Präsident Hans-Werner Prinz.
Vize-Präsident Hans-Werner Prinz. Foto: A. Woitschützke

Und dann kam der Orkan. Wie viele Menschen waren im Zelt?

Prinz Ich schätze zwischen 1500 und 2000 Schützen und Besucher.

Wann war Ihnen klar, das Zelt muss geräumt werden, und wer hat letztlich die Menschen im Zelt aufgefordert, ins Freie zu gehen?

R. Stein Auf diese Wucht des Unwetters waren wir nicht gefasst. Es gab keine Vorwarnung. Nach dem Ehrentanz schüttelte der starke Wind das Zelt durch. Zunächst wurde versucht, alle Öffnungen abzudecken, damit es nicht abhebt. Aber schnell war uns und den Sicherheitskräften klar: Wir müssen hier alle raus. Prinz Ich habe die Durchsage übers Mikrofon gemacht. Natürlich kam eine gewisse Hektik auf, aber letztlich haben sich alle geordnet auf den Weg ins Freie gemacht. C. SteinZum Glück öffnete der Hausmeister schnell die Halle. Auch dort waren die Menschen aufgeregt. Es war eng, die Luft war stickig, aber irgendwann wurde gelüftet, waren Decken da und auch Wasser. Prinz Noch in der Nacht haben die anwesenden Komiteemitglieder entschieden, das Fest abzubrechen.

Wie fällt Ihr Fazit aus?

R. Stein Es wurde niemand ernstlich verletzt. Das ist die Hauptsache. Ich danke allen, die so uneigennützig, eigenverantwortlich geholfen haben; insbesondere der Polizei, der Feuerwehr und den Maltesern. Die Schützen und alle Further haben ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Dieses Wir-Gefühl war am Mittwoch auch bei der ökumenischen Dankandacht in der Kirche Thomas Morus zu spüren. T. SteinMir hat imponiert, wie viele Anwohner ihre Privatwohnungen öffneten, um den Menschen Schutz zu bieten. Viele haben im wahrsten Sinne des Wortes den Durchnässten ihr letztes Hemd gegeben.

Wie groß ist der materielle Schaden?

R. SteinDas Ausmaß können wir noch nicht überblicken. Die Schausteller haben erhebliche Schäden zu beklagen. Das sind Versicherungsfälle. Mit dem Zeltwirt und den Musikern müssen und werden wir uns einigen. Da gehe ich von einer großen Solidarität aller Beteiligten aus.

Was wird aus der Krönung?

Prinz Die wollen wir nachholen, denn wir wollen nicht nur das proklamierte, sondern auch das gekrönte Königspaar Thorsten und Conny Stein haben. Wir haben den 18. Juli ins Auge gefasst, denn für das Bezirksvogelschießen am Samstag, 19. Juli, wird eh ein Zelt aufgebaut.

LUDGER BATEN FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(NGZ)