Neusser Bürger-Schützenfest Kirmes für Schlemmer – das sind die beliebtesten Snacks

Neuss · Teil der Neusser Kirmes ist die „Rollmopsallee“, auf der man vor allem eines tun kann: schlemmen. Was wo gegessen werden kann und welche Gerichte die Neusser bevorzugen.

Lukas und Chanela Hoster bereiten Langos zu, ein ungarisches Fladenbrot, das nach Wunsch des Kunden belegt wird.

Lukas und Chanela Hoster bereiten Langos zu, ein ungarisches Fladenbrot, das nach Wunsch des Kunden belegt wird.

Foto: Matheo Berndt/Matheo BErndt

Knappe dreieinhalb Kilometer Frontlänge haben alle Geschäfte der Neusser Kirmes in diesem Jahr zusammengerechnet – bei so einem Spaziergang kann man schon mal hungrig werden. Gut, dass die Verpflegung bei der Kirmes Teil der Attraktion ist. Entlang der „Rollmopsallee“ und auch auf dem Kirmesplatz sind allerlei Genüsse zu entdecken.

Besonders häufig vertreten sind natürlich die Klassiker: Gebrannte Mandeln, typische Imbissgerichte wie Currywurst oder Kartoffeln in allen möglichen Variationen. Auch einige auf den ersten Blick eher untypische oder außergewöhnliche Gerichte sind entlang der „Rollmopsallee“ erhältlich: So gibt es dort etwa Langos (Aussprache: „Langosch“) am Stand von Chanela und Lukas Hoster. Langos ist eine ungarische Spezialität aus Hefeteig. „Der Fladen wird von Hand gezogen, dann in Öl ausgebacken und nach Wunsch des Kunden in verschiedenen Varianten belegt“, erklärt Chanela Hoster. Am beliebtesten sei die klassische Version mit Sauerrahm, Knoblauch, Öl und Käse. Während Langos auf Kirmessen und Festen in dieser Region eher selten sei, gebe es das Fladenbrot in anderen Teilen Deutschlands öfter, so die Betreiberin.

Auch eine für das namensgebende Gericht der „Rollmopsallee“ essenzielle Zutat – Gurke – ist auf der Kirmes zu kaufen. In vier Sorten bietet Michael Nock die Gurken an seinem Stand an: „Viele Denken, dass Gurken auf einer Kirmes ungewöhnlich sind, aber diesen Stand beispielsweise gibt es schon seit 30 Jahren.“ Für jene, die nicht oft zur Kirmes gehen und nur Pizza oder Döner kennen, sei dieser Snack dennoch oft eine Attraktion.

Die Neusser lassen es sich nicht nehmen, die ganze Bandbreite des Angebots auszuprobieren. Während in den Nachmittagsstunden noch kaum jemand Schlange stehen muss, liegt die Hoch-Zeit der Essens-Stände zwischen 19 und 21 Uhr, verrät uns Hubert Zschaler, der an seinem Stand unter anderem Blumenkohl und Champignons anbietet. Fischgerichte stehen hoch im Kurs: Neusserin Michaela Hessdörfer isst auf der Kirmes besonders gerne Backfisch, ein Familienkreis von der Furth bevorzugt Matjesbrötchen, aber auch Currywurst ist bei ihnen beliebt – „Während der Kirmes würde ich gerne noch eine Kokosnuss essen“, sagt Regina Knips.

Auch Schaschlik und Napper-Stückchen möchte die sechsköpfige Runde in den kommenden Tagen noch ausfindig machen. Die drei Freundinnen Svenja, Coco und Jennifer sind sich da etwas einiger: „Langos“ antworten alle drei auf die Frage nach ihrem liebsten Kirmes-Gericht. „Das gibt es einfach nicht so oft“, sagt Coco, „deswegen freut man sich umso mehr darauf.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort