Kirmes in Helpenstein: Frank Siegers residiert als der "Spontankönig"

Helpenstein feiert Frank Siegers : Kirmes total mit „Spontankönig“

Kirmesgesellschaft Helpenstein ermittelt am Montag ihren neuen Hahnenkönig.

Es ist schon eine besondere Kirmeswelt in Helpenstein. Nicht nur, weil man hier durchaus ernst sein kann, aber alles viel leichter nimmt, sondern weil es auch gerade in diesem Jahr Besonderheiten gibt. Sven Schümann, der als Stellvertretender Bürgermeister Ehrenbecher und Blumenstrauß an das Hahnenkönigspaar überreichte, gab sich etwa mit einem Kompliment an das toll geschmückte Dorf als halber Helpensteiner zu erkennen. Hinzu kam, dass unter den Ehrengästen mit Bruno und Karin Weyand auch das Neusser Königspaar war. Und dann kam als musikalischer  Topact die „Queen-Revival-Band“ ins Zelt.

„Wir wollten als Traditionsverein zeigen, dass wir so etwas auf die Beine stellen können. Für mich ist am Samstagabend die Jugend zurückgekommen“, sagte Vorstandmitglied Horst Möller. „Open-Air-Atmosphäre und ein bunt gemischtes Publikum, das war ein Wahnsinnsabend“, ergänzt Wolfgang Bongartz

Der Montag beginnt um 13.30 Uhr mit der traditionellen Kinderbelustigung. Nach dem Umzug durch das Dorf um 14.30 Uhr wird der neue Hahnenkönig ermittelt. Anschließend heißt es „Kirmes Total“ mit der Band „Sound-Convoy“. Am Dienstag folgt um 20 Uhr der Krönungsball mit Ehrung der Königin Jessica Konrads. Frank Siegers, Spontankönig von 2018 und ein Jahr als Kronprinz unterwegs, war bereits am Samstag gekrönt worden. Mit der Freundin aus Kindertagen will er nun eine schöne Kirmes und ein schönes Königsjahr genießen.

Michael Linden und Hermann-Josef Lorenzen (zwei Diakone, die zusammen studiert haben) sowie Pfarrer Winkler hatten am Samstag den Wortgottesdienst in Holzschneiders Scheune zelebriert. Ihr Thema: die Gastfreundschaft. 

Nach dem Großen Zapfenstreich am Sonntagmorgen, zu dem am Kapellchen das Tambourcorps Speck-Wehl und der Musikverein Holzheim aufspielten, fand Präsident Martin Kluth beeindruckende Worte zum Thema Zukunft: „Wir führen nicht nur Kriege in aller Welt, sondern auch Kriege gegen uns und unsere Natur. Wir leben über unsere Verhältnisse“, sagte Kluth,  der dazu einlud, über Lebensqualität, Nachhaltigkeit und Zukunft nachzudenken. Beim Frühschoppen am Sonntag wurden Käthe Cremer und Hans Köllen zu Ehrenmitgliedern des Tambourcorps ernannt. Die Kirmesgesellschaft selbst ehrte Jakob und Willi Schmitz sowie Johannes Kluth als Jubilare.

(ho)
Mehr von RP ONLINE