1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Kirche St. Josef jetzt ohne Uhr

Neuss : Kirche St. Josef jetzt ohne Uhr

Nach 25 Jahren werden die Zifferblätter der St. Josef-Kirchturmuhr in der Nordstadt erneuert. Ein Spezial-Team samt Kranwagen brachte die großen Kupferscheiben gestern Mittag aus 35 Metern Höhe sicher zu Boden.

Schon von Weitem ist der Schwenkarm des Kranwagens vor dem Kirchturm der St. Josef-Kirche zu sehen. Er ist voll ausgefahren, um in 35 Metern Höhe die Kirchturmuhr der Kirche St. Josef zu erreichen. Unten steht Küster Norbert Braun und schaut dem Ereignis zu.

"Die beiden Kupferscheiben der Kirchturmuhr müssen erneuert werden, weil teilweise schon die Farbe abplatzt", erläutert er. Das Gotteshaus stammt aus dem Jahr 1885, die Ziffernblätter hängen seit 25 Jahren an dem Gebäude — jetzt sollen Mike Schulz und Ingo Schetter-Lutz, Spezialisten für kirchentechnische Anlagen, sie auf den Boden befördern.

In einem Korb fahren die beiden Männer an dem fünfachsigen Teleskop-Autokran nach oben, um das erste Ziffernblatt an dem insgesamt 56 Meter hohen Kirchturm abzumontieren.

"Zuerst müssen die beiden Zeiger abgeschraubt werden, dann heben wir die Kupferscheibe heraus und lassen sie langsam zu Boden gleiten", sagt Mike Schulz. Der 42-Jährige ist nicht aufgeregt — für ihn ist es Routine, in schwindelerregender Höhe zu arbeiten. Küster Braun ist gespannt, wie das Ziffernblatt aussehen wird, wenn es unten angekommen ist. "Ich vertraue den Spezialisten, dass dabei nichts schiefgeht", sagt er.

Als die Monteure oben angekommen sind, kann es losgehen: Während ein weiterer Mitarbeiter der Spezialfirma von innen das Gestänge der Uhr löst, schrauben Mike Schulz und Ingo Schetter-Lutz von außen die Zeiger und das Ziffernblatt ab. Sechs große Schrauben halten die Uhr am Kirchturm, sie müssen erst gelöst werden. Schließlich hängt die Kupferscheibe am Kran und schwebt zu Boden.

Kurze Zeit später wird die Aktion an der Rückseite des Turms wiederholt, auch das zweite Ziffernblatt wird heruntergeholt. Unten angekommen, erkennen die Zuschauer erst die wahre Größe der Uhr: Mit ihrem Durchmesser von 2,50 Metern ist sie wahrhaft riesig.

"Eine besondere Aktion", sagt Ingo Schetter-Lutz. "Turmuhren, für die extra ein 60-Tonnen-Kran bestellt werden muss, habe ich noch nicht oft abmontiert."

25 Jahre haben die Ziffernblätter den Bewohnern der Nordstadt die Uhrzeit gezeigt. Weil an vielen Stellen bereits die Lackierung abplatzte, sogar auffällige Löcher zu erkennen waren, werden sie nun restauriert.

Beide Kupferscheiben werden von Experten aufbereitet und neu angestrichen, bevor sie wieder den Kirchturm der St. Josef-Kirche schmücken können. Dann muss wieder ein Kran zur Kirche anrücken — Küster Norbert Braun freut sich schon jetzt auf den Moment, wenn "seine" Kirche wieder vollständig ist.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kirchturmuhren von St. Josef abmontiert

(NGZ/rl)