1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Kiosk-Aushilfe schlägt Räuber in die Flucht

Neuss : Kiosk-Aushilfe schlägt Räuber in die Flucht

Eine 40-jährige Verkäuferin hat sich am Montagabend in einem Kiosk gegen zwei bewaffnete Räuber erfolgreich zur Wehr. Mit Pfefferspray verjagte sie die beiden Täter aus ihrem Geschäft an der Kaarster Straße.

Cherkez Yuksel glaubte erst an einen schlechten Scherz, als am Montagabend um 22.20 Uhr zwei Männer maskiert und bewaffnet vor ihr standen, die erst eine Stunde vorher bei ihr — unmaskiert — eingekauft hatten. Doch dann reagierte sie entschlossen und unerschrocken: Die 40-Jährige verteidigte sich und die Tageseinnahmen des Kiosks an der Kaarster Straße 98 und schlug die Räuber mit Pfefferspray in die Flucht. Die Suche nach dem Duo läuft noch, die Polizei erbittet Hinweise unter Telefon 02131 3000.

So tapfer sie auch war: Dieser Raubüberfall hat bei Cherkez Yuksel Spuren hinterlassen. Akut, weil sie nach dem Pfeffersprayeinsatz selbst fast tränenblind war und eine zufällig vorbeikommende Frau bitten musste, die Polizei zu alarmieren. Aber als dieser Schmerz abgeklungen war, stellten sich andere Symptome ein. "Ich bekam Migräne und leide seitdem an Schlafstörungen", sagt Yuksel. die froh ist, dass sie in dieser Woche nicht mehr arbeiten muss. Sie hat Angst — und ist damit nicht alleine.

"Die Arbeit abends und nachts in einem Kiosk wird für Frauen immer gefährlicher", sagt Canan Münhan, der mehrere solcher Geschäfte betreibt. Bei ihm stand nach dem Überfall das Telefon nicht still, denn der Zwischenfall hatte sich in der "Kiosk-Company" in Windeseile verbreitet. "Die Frauen haben Angst, fragen, was man machen kann", sagt Münhahn, der den Angestellten seines Kiosks am Bahnhof Viersen die Bitte abschlagen musste, um 21 Uhr und damit zwei Stunden eher als üblich schließen zu dürfen. Aus Angst gekündigt hat aber noch niemand, sagt er.

  • Langenfeld : Zwei bewaffnete Räuber überfallen Kiosk
  • Überfall in Düsseldorf : Räuber verletzen 86-Jährige mit Pfefferspray
  • Monheim : Vermummte Räuber überfallen Kiosk in Baumberg

Seit Jahren ist Münhan im Kiosk-Geschäft und hatte bisher erst zweimal mit einem Überfall zu tun. Zum Schutz vor solchen und anderen Tätern wurde in allen Läden eine Videoüberwachung eingerichtet. Solch eine Kamera hat nun an der Kaarster Straße Bilder vom Überfall festgehalten — und von den unmaskierten Männern, die eine Stunde vorher als Käufer im Laden waren. "Eine Verwechslung ist ausgeschlossen", sagt Münhan, denn die Täter hatten sich nicht die Mühe gemacht, sich für den Überfall umzuziehen.

Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehört auch, dass Münhan alle Mitarbeiter klar angewiesen hat, bei Überfällen kein Risiko einzugehen. "Lieber das Geld rausgeben, egal, wie viel es ist", sagt er. Das hatte Cherkez Yuksel noch nicht verinnerlicht. Sie ist erst seit September für Münhan tätig und das auch nur als Aushilfe. Yuksels Mut ringt ihrem Chef Respekt ab: "Eine Belohnung bekommt sie natürlich", sagt er. Und eine Ermahnung, künftig vorsichtiger zu sein.

Als die Täter am Montag vor der 40-Jährigen standen, dachte sie nicht daran. Einer der Täter blieb, mit einem Stock in der Hand, in der Tür stehen, der andere ging zum Verkaufstresen. Dahinter stand Cherkez Yuksel, die zur Zeit des Überfalls ganz alleine im Laden war. Obwohl sie in eine Pistolenmündung sah, blieb sie cool und griff in einem unbeobachteten Moment zum Pfefferspray.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Kiosk in Neuss: Verkäuferin vertreibt Räuber