Kindertagespflege in Neuss hat Interessengemeinschaft gegründet

Kindertagespflege in Neuss: Tageseltern schließen sich zusammen

Tagespflegepersonen in Neuss haben eine Interessengemeinschaft gegründet. Sie streben einen Sitz im Jugendhilfeausschuss an.

Ganz schön frech, die Kleinen: Sie haben dem Neusser Stadtpatron kurzerhand Schild und Lanze geklaut. Doch der Heilige Quirinus scheint dies den „Nüsser Pänz“ nicht übel zu nehmen: Er hat sich sogar Hand in Hand mit den beiden zum Gruppenbild aufgestellt. Die witzige Zeichnung von Michaela Danker schmückt das Logo der neu gegründeten IG Kindertagespflege Neuss. Vorsitzende der Interessengemeinschaft ist Verena Kiechle aus Rosellen.

Im Haus Kiechle ist alles auf Kinder ausgerichtet, denn neben den eigenen drei Söhnen im Alter von acht, sechs und zwei Jahren sind dort von montags bis donnerstags noch fünf Tageskinder zwischen einem Jahr und zwei Jahren zu Gast. An der langen Kindergarderobe im Flur hat jedes Tageskind seinen eigenen Haken, und im Betreuungsraum im Obergeschoss stehen fünf Reisebetten für das Mittagsschläfchen bereit. „Ich koche jeden Tag frisch, manchmal gehen wir am Vormittag gemeinsam zum Hofladen einkaufen“, erzählt die 37-Jährige.

  • Neuss : Zusammenschluss von Personen aus der Tagespflege

Trotz ihres anstrengenden Berufs hatte Verena Kiechle noch genügend Energie, sich über die Situation der Tageseltern in Neuss Gedanken zu machen. Sie kam zu dem Ergebnis, dass eine bessere Vernetzung wünschenswert sei, „denn wir sind ja alle Einzelkämpfer – da möchte man sich doch mal über seine Erfahrungen austauschen“. Außerdem ist es ihr ein wichtiges Anliegen, ihre Tätigkeit in der Öffentlichkeit angemessen darzustellen: „Wir leisten qualitativ gute Arbeit und bieten eine familiennahe Betreuung in kleinen Gruppen.“ Die Tageseltern erhielten zwar Fachberatung über das städtische Jugendamt, „aber wir hatten in Neuss bislang keine Lobby“. Bei der Recherche im Internet erfuhr sie, dass es in anderen Städten, etwa in Erkrath oder Mettmann, bereits Zusammenschlüsse von Tageseltern gibt. Sie nahm Kontakt auf, fragte nach Organisationsstrukturen. Zu ihrem großen Glück fand sie dann in Neuss Mitstreiter für ihre Idee, auch dort eine Interessengemeinschaft ins Leben zu rufen. 24 der rund 150 Tagespflegepersonen in Neuss gründeten im März die „Interessengemeinschaft (IG) Kindertagespflege Neuss“. Zur Vorsitzenden wurde Verena Kiechle gewählt, ihre Stellvertreterin ist Michaela Danker, Kassenwartin Anika Henneberg, Schriftführerin Isabella Arzt und Beisitzer Werner Kowalk.

Seitdem hat sich bereits eine Menge getan: Erste wichtige Ziele wurden formuliert, Arbeitskreise gebildet, Aktionen vorbereitet und eine Homepage erstellt. Neben der Jahreshauptversammlung soll es einmal im Quartal eine Mitgliederversammlung geben sowie monatlich einen Stammtisch in der Gaststätte „Im Dom“. Die Interessen der Kindertagespflegepersonen sollen auch in den Fokus der Politik gerückt werden. Von dort erhofft man sich unter anderem Unterstützung, um zeitiger planen zu können: „In Neuss wird die Vergabe der Kindergartenplätze für den 1. August erst am 15. März öffentlich gemacht – das ist viel zu spät“, beklagt die Vorsitzende. Ab dem 16. März klingele dann bei ihr das Telefon – am Apparat besorgte Eltern, die am 1. August in den Beruf zurückkehren und keinen Kita-Platz bekommen haben. Als „wichtige Säule der U3-Betreuung“ strebe die IG zudem einen Sitz im Jugendhilfeausschuss an.

Mehr von RP ONLINE