Neuss: KG Müllekolk feiert im Thomas-Morus-Haus

Neuss : KG Müllekolk feiert im Thomas-Morus-Haus

Aus Platzgründen wichen die Weckhovener Karnevalisten mit ihrer Kostümsitzung in die Nordstadt aus. Mit vielen Gästen wurde gefeiert.

Als Piraten, Bienchen oder Hippies - die Karnevalisten aus Weckhoven und ihre Gäste zogen in den Neusser Norden, um ihre Sitzung zu feiern und lockten auch noch zahlreiche Gäste an. Im gut gefüllten Thomas-Morus-Haus blieben die Besucher allerdings nicht lange auf ihren Stühlen sitzen. Marc Siebert brillierte dabei mit Glitzer-Jackett und einer ansteckenden Fröhlichkeit als Sitzungspräsident. Er hatte die Aufgabe für Reiner Franzen übernommen. Das Programm der Müllekolker hatte, alles was eine Karnevalssitzung braucht: ein Prinzenpaar nebst Garde, Musik, Comedy und klassischen Karneval. Die Kostümsitzung ist neben dem Kappessonntagszug der Höhepunkt der Session für die Müllekolker Jecken.

Die KG Müllekolk gehört zu den ältesten Karnevalsgesellschaften in Neuss, beheimatet sind die Jecken in Weckhoven, weichen derzeit aber aus räumlichen Gründen in die Nordstadt aus. Das Thomas-Morus-Haus bietet ausreichend Platz. Wenn aber das Prinzenpaar mit seinem Gefolge und den beiden Leibgarden kommt, wird es auch dort eng. Prinz Dieter III. und seine Anita I. gingen gern zwischendurch von der Bühne, um den Mariechen ihren Platz zu geben. Zuvor stand aber eine Dame im Mittelpunkt: Seit jecken 44 Jahren ist Heidi Lenerz in der KG Müllekolk aktiv, unter anderem hat sie regelmäßig in der Bütt gestanden - für den Bund deutscher Karneval, vertreten durch Werner Zok, ein guter Grund, die Weckhovenerin für ihre Verdienste im Neusser Karneval mit dem Verdienstorden in Gold auszuzeichnen.

Den Auftakt des Abends bestritten aber die Glamour Girls, die mit viel Glitzer ihrem Namen alle Ehre machten. Danach wurde es wild, Comedian Ruud Koedoor fackelte in seiner One-Man-Show ein Feuerwerk ab aus Schlager, Ausschnitten aus bekannten Filmen gepaart mit Späßen, die auch schon einmal unter die Gürtellinie gehen konnten. Einbezogen wurden auch Zuschauer aus der ersten Reihe, der Stadtverordnetete Hakan Temel nahm seinen Gastauftritt mit Humor. Spätestens wenn "Et Trömmelche geht" hält es keinen Karnevalisten mehr auf den Stühlen.

Auch Zauberer Schmitz-Backes fühlt sich nicht nur auf der Bühne wohl, immer wieder ging er zwischen die Stuhlreihen, so dass nicht nur die Gäste ganz vorne ihr Fett abbekamen: "Ich bin live, mich kannste nicht weg zappen!" In seinem unverkennbaren Pullunder und bewaffnet mit einem Seil kann er das Publikum nicht nur zum Lachen bringen, sondern auch verblüffen.

Das eher klassische Karnevalsduo "Alles Paletti" - Franz Günter Starke als stimmgewaltiger "Appelsbuur" und Heiner Jungebluth als Gentleman am Akkordeon - verblüffte mit einem stimmgewaltigen Medley aus Operetten und derben Späßen mit rheinischem Unterton.

Musikalisch ging es auch in der zweiten Hälfte weiter, mit einem zweiten Auftritt der Glamour Girls, dem "Nüsser Jong" Markus Titschnegg und den Röbedeukern zum Abschluss. Für ein weiteres Training der Lachmuskeln sorgte Kai Kramosta mit seinem selbstironischen Auftritt als Pfundskerl. Für die Karnevalisten hatte Peter Wicken ein Programm wie ein gutes Feuerwerk zusammengestellt: bunt und mit einigen Krachern.

(tebö)
Mehr von RP ONLINE