1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Kantor Cordt-Wilhelm Hegerfeldt aus Neuss im Alter von 83 Jahren gestorben

Nachruf : Trauer um Cordt-Wilhelm Hegerfeldt

Fast 25 Jahre lang war Hegerfeldt Kantor der evangelischen Christuskirche. Er starb nun mit 83 Jahren.

Nur wenige Tage nach seinem 83. Geburtstag ist der langjährige Christuskirchenkantor Cordt-Wilhelm Hegerfeldt gestorben. Fast 25 Jahre lang war er für die Kirchenmusik der evangelischen Hauptkirche verantwortlich, mit der Uraufführung von Walter Stockmeier wurde er im Rahmen der Kirchenmusikwoche am 25. Juni 2000 verabschiedet. Überhaupt: die Kirchenmusikwoche. Mit Hegerfeldts Amtsantritt wurde die evangelische Kirche erst in diese integriert, so verwundert es auch nicht, dass er innerhalb dieser sein Abschiedskonzert gab. Zeit seines Lebens war Hegerfeldt der Christuskirche verbunden. Als es 2010 um die teure Renovierung der Kleuker-Orgel ging, engagierte sich der Kirchenmusikdirektor (den Titel verlieh ihm die evangelische Kirche im Rheinland schon 1993 für seine Verdienste) mit Benefizkonzerten. Und als die für rund 200.000 Euro renovierte  Kleuker-Orgel 2011 zurückkehrte, konnte ihn das zu Recht mit Stolz erfüllen. Hegerfeldt wusste stets, was er kann und was er will, machte das auf eine verschmitzte und charmante Art deutlich, erzählte mit viel Humor von sich und seinem Musikleben, spielte manches Mal einen Erfolg herunter, von dem er aber genau wusste: Ohne mich wäre das nicht so gegangen.

 Professor Cordt-Wilhelm Hegerfeldt wurde 83 Jahre alt.
Professor Cordt-Wilhelm Hegerfeldt wurde 83 Jahre alt. Foto: Woi/woi
  • Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.
    Unfall in Neuss : Lkw stürzt von Brücke - Fahrer schwer verletzt
  • Schwerer Unfall zwischen Neuss und Dormagen : A57 in beide Richtungen gesperrt - Tanklastzug überschlägt sich
  • Früher Optiker, bald Burger-Laden. Das Gastronomie-Angebot
    Food Brother und Subway in Neuss : Fast-Food-Neuzugänge in der City

Seit 1976 lebte der gebürtige Rendsburger in Neuss, seit er die Kantorenstelle (damals noch als volle Kraft) antrat. Studiert hatte er in Herford und Lübeck, 1965 den Bach-Chor Bremerhaven übernommen und ihn zum Aushängeschild der Stadt gemacht. Ein Jahr nach seinem Wechsel an die Christuskirche in Neuss wurde er Dozent an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, die ihn kurze Zeit später schon zum Professor ernannte.

Die Konzertreihe „Im Schatten von Pankratius“ in Nievenheim gäbe es ohne ihn nicht, für den Sängerkreis Neuss  verfasste er ein Nachschlagewerk zur „Chormusik im Rhein-Kreis Neuss“ und immer wieder war er als Organist in Konzerten aktiv.

(hbm)