Neuss: Kammerakademie vergibt "Mozart-Preis"

Neuss : Kammerakademie vergibt "Mozart-Preis"

Für ein Anschlusskonzert zum Tonali-Wettbewerb in Hamburg hat die Deutsche Kammerakademie kurzerhand einen "Mozart-Preis" ausgelobt. Die Wettbewerbs-Gewinnerin und Pianistin Elisabeth Brauß spielt dafür mit der DKN.

Orchestermanager Martin Jakubeit ist immer auf der Suche nach Synergieeffekten für "seine" Deutsche Kammerakademie (DKN). An der Elbe wurde er fündig. Zum ersten Mal arbeitet die DKN mit dem Tonali-Wettbewerb in Hamburg zusammen und hat dafür sogar einen "Mozart-Preis" ausgelobt. Den bekommt die aktuelle Gewinnerin Elisabeth Brauß aus Hannover in Form eines gemeinsamen Auftritts mit der DKN bei deren nächsten Abo-Konzert am kommenden Sontag im Zeughaus. Natürlich auch mit einem Mozart-Werk, und in diesem Fall sogar "eines meiner allerliebsten Werke von Mozart", wie die 19 Jahre junge Pianistin sagt.

Foto: M. Lawrenz

Wer da nach Neuss reisen würde, hat sich indes erst mit dem finalen Konzert in Hamburg entschieden, in dem die drei Nominierten gegeneinander antreten mussten. "Aber das ist auch das einzig Unwägbare", sagt Martin Jakubeit, der bei dem Konzert dabei war und die Entscheidung der Jury für Elisabeth Brauß "vollkommen richtig" fand. "Aber", so ergänzt er, "ich weiß auch, dass ich mich auf die Qualität der beiden Initiatoren Boris Matschin und Amadeus Templeton — beide Cellisten — immer verlassen kann."

Den Kontakt nach Hamburg bekam Jakubeit durch den Gastdirigenten der DKN beim nächsten Konzert: Florian Donderer. Der sitzt auch in der Tonali-Jury, wenn es um den Cello-Nachwuchs geht. Seit 2009 gibt es den Wettbewerb, den der Landesmusikrat Hamburg als "einen der eigenwilligsten Musikwettbewerbe seiner Art und dabei gleichermaßen ein unkonventionelles wie zukunftsweisendes Kulturprojekt" bezeichnet. Der nationale Wettbewerb klassischer Musik steht heute unter der Ehrenpräsidentschaft des Dirigenten Christoph Eschenbach und der Schirmherrschaft der Hamburger Kultursenatorin, bietet jährlich und abwechselnd Geigern, Cellisten und Pianisten ein Podium vor internationaler Fachjury und Öffentlichkeit sowie eine Anschlussförderung in Form von Konzerten.

Wie jetzt bei jenes mit der DKN, die dafür — zumindest als Begriff — den "Mozart-Preis" aus der Taufe gehoben hat. Jährlich wird das Orchester ihm kaum vergeben können, stellt Jakubeit indes klar, "aber vielleicht in unregelmäßigen Abständen". Denn dass jedes Jahr eine derartige Zusammenarbeit mit dem Wettbewerb zustandekommt, hält er bei sechs Abo-Konzerten für wenig sinnvoll. "Aber derzeit arbeiten wir daran, dass die DKN 2015 Begleitorchester im Hamburger Wettbewerb selbst wird", sagt er.

Für Elisabeth Brauß ist der Auftritt in Neuss der erste im Rheinland. Sie kommt aus Hannover, wurde in eine Familie aus Musikern hineingeboren und hat schon mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht bekommen. Sie wollte es so, das betont die 19-Jährige sehr bestimmt und ergänzt: "Ich bin ganz normal zur Schule gegangen und habe gemacht, was andere auch machen. War im Fußballverein, habe Tanzschule gehabt ..." Seit 2007 ist sie Jungstudentin am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und weiß für ihre Zukunft ganz genau: "Alles, was ich will, ist Musik machen."

Der erste Platz beim Tonali-Wettbewerb ist für sie kein Sieg unter anderen, sondern ein besonderer: "Er hat mir schon sehr viele Türen geöffnet." Bis hin zu denen in eine Schule, denn zur Wettbewerbsleistung gehörte eine Stunde mit Vorspiel und Moderation in einer Schule dazu. "Das war für mich völlig neu", sagt sie lachend, "aber so toll, dass ich das auch privat weitergemacht habe." Die mit dem Neusser Auftritt verbundene Verpflichtung, ein Schulkonzert zu geben (heute im Nelly-Sachs-Gymnasium) ist für sie denn auch keine Last, sondern persönliches Anliegen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE