1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Kabarett im RLT mit guten Bekannten

Neuss : Kabarett im RLT mit guten Bekannten

Vor 20 Jahren startete im Rheinischen Landestheater die Kabarettreihe "Neuss 20.30". Thomas Freitag hat sie damals eröffnet, jetzt kommt er wieder nach Neuss - inzwischen zum siebten Mal. Insgesamt stehen acht Termine an.

Ellen Bell hütet das Heftchen wie einen Schatz. Ein einziges Exemplar gibt es noch von jenem Programmheft, mit dem die Kabarettreihe "Neuss 20.30" 1995 gestartet ist. Und das rückt Bell, die seit vielen Jahren das Programm der einst von Hildegard Monßen und Norbert Michulsky initiierten Reihe verantwortet, nicht raus. Die Referentin der RLT-Verwaltung und Leiterin des Besucherservices betreut auch die Gastspielreihe "Festival der Sterne", kennt mittlerweile sehr viele Künstler persönlich und freut sich auch immer, wenn nicht nur sie anfragen muss, sondern die Anfragen auch zu ihr kommen.

Wie die von Stephan Sulke. Der Liedermacher kommt schon wieder? 2015 das dritte Mal in Folge? "Ja", sagt Bell und lacht, "er wollte unbedingt. Er fühlt sich bei uns offensichtlich sehr wohl und trägt dabei auch das Risiko, dass der Saal vielleicht nicht voll wird." Also erzählt und singt Sulke nun zum Abschluss beim Festival der Sterne am 12. November 2015.

Aber auch die anderen Künstler des Festivals sind gute alte Bekannte in Neuss. Nicole Nau und Luis Pereya haben sich bereits als kongeniales Tango-Paar gezeigt, kommen am 7. Januar mit "Vida - Fest der Sinne". Danach gibt Etta Scollo mit der Cellistin Susanne Paul ein Konzert (25. Februar), die Puhdys machen auf ihrer Abschiedstour am 26. März Halt in Neuss, Konrad Beikircher singt mit Band eine "Hommage an das Rheinland" am 20. Mai.

Dass das deutschsprachige Kabarett vornehmlich männlich ist, zeigt sich auch beim Programm der Kabarettreihe "20.30" im nächsten Jahr. Zum Auftakt immerhin ist eine Frau dabei - unter zwei Männern. Das Trio Springmaus besteht aus Vera Passy, Paul Hombach und Norbert Frieling. Mit dem Kölner Dreigestirn hat es nicht nur die Zahl gemein, sondern auch das Wesen. Die drei Comedians zeigen sich am 7. Februar "Janz jeck".

 Nessi Tausendschön singt und spielt gleichzeitig.
Nessi Tausendschön singt und spielt gleichzeitig. Foto: B. Schaller

Aber schon nach dem neuen Stern am Poetry-Slam-Himmel, Philipp Scharri am 24. März, will ein anderes und diesmal ausschließlich weibliches Trio für Furore sorgen: Sissi Perlinger, Lisa Fitz und Patrizia Moresco versprechen mit ihrem gemeinsamen Auftritt am 26. April "Weiberpower pur". Das Trio hatte bislang wenige, aber umjubelte Auftritte, so dass Ellen Bell sich sehr freut, dass eine Wiederholung in Neuss möglich ist: "Die drei Kabarettistinnen für einen gemeinsamen Termin zu bekommen, war schwer", sagt sie. Deswegen wurde es auch ein Sonntag (26. April).

Mit Thomas Freitag kommt nicht nur einer der großen Kabarett-Künstler des Landes, sondern auch einer, der "Neuss 20.30" damals eröffnet hat. Von ihm hat sich Bell das Programm "Der kaltwütige Herr Schüttlöffel" gewünscht (25. November 2015): "Fast schon Kabarett-Theater", sagt sie.

Mit Nessi Tausendschön kommt am 1. Oktober eine weitere Vertreterin der weiblichen Kabarett-Szene, ansonsten aber bleibt in Neuss alles in Männerhand. So stehen noch Gastspiele des aktuellen Trägers des Deutschen Kleinkunstpreises, HG Butzko (10. Juni), des Wortakrobaten Jochen Malmsheimer (15. September) und der - voraussichtlich unter anderem von Jens Neutag gemachten - "Schlachtplatte" (17. Dezember 2015) an.

(NGZ)