Neuss: Jusos planen Kampagne zur Wahl

Neuss : Jusos planen Kampagne zur Wahl

Als neue Vorsitzende will Natascha Ernst ein Programm für 50 Tage entwickeln

Das Projekt klingt ambitioniert: "50 Tage für NRW" haben die Jusos im SPD-Stadtverband ihr Aktionsprogramm zur Landtagswahl im Mai genannt - und das will die gut 100 Mitglieder zählende Nachwuchsorganisation der Neusser SPD auch durchziehen. Verantwortlich dafür ist ein neu zusammengesetzter Vorstand, an dessen Spitze nun Natascha Ernst steht.

Die 24-Jährige wurde bei der Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche neu in den Vorstand gewählt. Sie folgt im Amt auf Cem Taskin, der die Jusos gerade einmal ein Jahr geleitet hatte. Taskin studiert in Köln und ist dort nach eigenen Angaben zeitlich so stark eingespannt, dass er das gerade in einem Wahljahr mit einem Vorstandsamt bei den Jusos nicht mehr vereinbaren konnte.

Die neue Vorsitzende kommt aus der Nordstadt, wo sie auch als Beisitzerin zum Vorstand des dortigen SPD-Ortsvereins gehört. Juso-Mitglied wurde Natascha Ernst vor vier Jahren und stieg inzwischen auch zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden auf. Ihr Geld verdient sie als Verwaltungsangestellte beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Der neue Vorstand wird komplettiert durch die beiden Stellvertreter Sarah Bührt und Allen Mogharrabi, Kassierer Matthias Meinert und Beisitzer Konstantin Kleist.

In einer ersten Klausurtagung des neuen Vorstandes ging es gestern Abend darum, die Aktion "50 Tage für NRW" inhaltlich vorzubereiten. Ernst kündigte in diesem Zusammenhang für jeden Tag eine Besonderheit sein: "Das kann ein Facebook-Post sein, ein Fotowettbewerb oder ein Infostand", sagte sie.

Das Wahljahr beginnt mit der Landtagswahl am 8. Mai, in die die SPD voller Zuversicht zieht, wie ihr Landtagskandidat Arno Jansen versicherte, der seine Wahlkampfplanung vorstellte und wichtige landespolitische Themen skizzierte.

Jansen, aktuell Fraktionsvorsitzender im Rat, war selbst Vorsitzender der Jusos, die als "Kaderschmiede" der SPD durchaus Bedeutung haben. Beweis: Auch für Bürgermeister Reiner Breuer war der Juso-Vorsitz das erste politische Amt.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE