Neuss: Junger Neusser wegen Unfall und Diebstahl vor Gericht

Neuss : Junger Neusser wegen Unfall und Diebstahl vor Gericht

Ein junger Neusser muss sich derzeit vor dem Amtsgericht verantworten. Der Heranwachsende soll ohne Führerschein einen Verkehrsunfall verursacht und einen Ladendiebstahl in einer Neusser Tankstelle begangen haben. Vor Gericht legte der Angeklagte kleinlaut ein Geständnis ab.

Für die Justizbehörden ist der junge Mann schon ein "alter Bekannter". Immer mal wieder hatten Gericht und Staatsanwaltschaft in der Vergangenheit mit ihm zu tun. Wegen einer Schlägerei auf einem Spielplatz im Schlachthofviertel war er vor zwei Jahren zu einer zehnmonatigen Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Zwei Monate vor Ablauf der Bewährungsfrist soll es nun zu erneuten Straftaten gekommen sein.

Zum einen soll der junge Mann in einer Tankstelle mehrere Flaschen Bier gestohlen haben, zum anderen legt die Staatsanwaltschaft ihm ein Verkehrsdelikt zur Last. So soll er mit dem Auto seines Bruders in einem Kreisverkehr auf der Wolberostraße einen Jaguar gerammt und einen enormen Sachschaden verursacht haben - und das, obwohl er gar keinen Führerschein hatte. "Wieso konnten Sie denn Auto fahren?", wollte Richter Heiner Cöllen von dem Angeklagten wissen. "Ich hatte damals Fahrstunden", lautete die Antwort. "Ich war gerade dabei, den Führerschein zu machen." Auf den wird er nach dem Unfall nun längere Zeit warten müssen.

Zudem droht ihm der Widerruf der Bewährung und eine längere Gefängnisstrafe. Denn auch der Bewährungshelfer stellt dem jungen Neusser kein gutes Zeugnis aus. Unter anderem heißt es in seinem Bericht, er würde keinerlei Fehler einsehen - Besserung dementsprechend nicht in Sicht. Auch den Ladendiebstahl wollte der Angeklagte zum Prozessauftakt beschönigen. Er sei "total betrunken gewesen" , so seine Angaben. Aber er konnte vor einem Zeugen flüchten, ohne eingeholt zu werden.

Weil dieser Zeuge fehlte, musste das Urteil gestern noch einmal vertagt werden. Nun soll der Prozess am Mittwoch, 26. August, fortgesetzt werden. Dann will das Schöffengericht sein Urteil verkünden.

(mape)
Mehr von RP ONLINE