Hobby in Neuss Von der Liebe zu kleinen Zügen und langen Gleisen

Neuss · Niemals fertig werden – das übt für die Mitglieder der Interessengemeinschaft Modellbahn Kaarst eine gewisse Faszination aus. Ein Besuch im Vereinsheim in Neuss.

 Jürgen Schröder und Heinrich Hütz an der imposanten Hafenanlage des Vereins.

Jürgen Schröder und Heinrich Hütz an der imposanten Hafenanlage des Vereins.

Foto: Matheo Berndt

Hügel, Felder, ein Weinberg und eine kleine Stadt reihen sich nebeneinander auf. Schiffe fahren durch einen Hafen, in einem Bahnhofshäuschen brennt Licht. Dazwischen fahren gemütliche Züge durch Tunnel und über Brücken, angesteuert von einem Smartphone. Im Vereinsheim der Interessengemeinschaft Modellbahn Kaarst (IGM) im Neusser Hafen steht und wächst eine malerische kleine Traumlandschaft mit Liebe zum Detail. Der 1986 gegründete Verein ist stolz auf seine verschiedenen Modelleisenbahnanlagen, auf denen ein Zug 76 Meter fahren kann, ohne ein Gleis doppelt zu befahren.

Sie verbindet ein Hobby: Jürgen Mutscher, Heinrich Hütz, Jürgen Schröder und Vorsitzender Reiner van der Logt im Vereinsheim.

Sie verbindet ein Hobby: Jürgen Mutscher, Heinrich Hütz, Jürgen Schröder und Vorsitzender Reiner van der Logt im Vereinsheim.

Foto: Matheo Berndt

„Die Faszination an diesem Hobby ist, dass man niemals fertig wird,“ findet Heinrich Hütz, der erst verhältnismäßig spät mit dem Modellbahn-Hobby begonnen hat. Ihm gefällt die Vielfalt und der Abwechslungsreichtum der Modellbahnen sowie die handwerkliche Arbeit besonders. Die Anlage auf den rund 200 Quadratmetern Vereinsheim sei über Jahrzehnte gewachsen. Für die meisten Vereinsmitglieder spielt auch Nostalgie eine Rolle bei der Faszination Modelleisenbahnen: „Es ist Teil einer Begeisterung, die man aus der Kindheit ins Erwachsenenleben gerettet hat“, erklärt Pressewart Jürgen Schröder, der bereits seit 18 Jahren Mitglied des Vereins ist. „Als Erwachsener hat man oft materielle Mittel, die man als Kind nicht hatte, man erfüllt sich einen Kindheitstraum.“

Bei der Vereinsgründung sei das Ziel primär das Schaffen von Schauanlagen gewesen, um an großen Veranstaltungen teilzunehmen. Auf vielen solcher Veranstaltungen war die IGM bereits zu Gast, durfte in Museen wie dem Pariser Technikmuseum ihre Modellbahnanlagen präsentieren. „Die oft internationalen Freundschaften, die man bei solchen Veranstaltungen schließt, halten Jahrzehnte an,“ erzählt Walter Hamann, der schon zu vielen Ausstellungen mit der IGM gereist ist. „Mit einer Gruppe zu großen Ausstellungen zu reisen und seine Anlage zu präsentieren, ist einfach etwas besonderes,“ pflichtet ihm Jürgen Schröder bei. Die IGM Kaarst ist zudem Mitglied in der europäischen Modellbahnvereinigung Eurotrack, die sich jährlich bei einem der Vereine aus England, Belgien, Ungarn, Österreich, Frankreich, Italien und Deutschland trifft, um dort eine große, internationale Ausstellung zusammenzustellen. In diesem Jahr war die IGM selbst Gastgeber dieses Treffens.

Während der Corona-Pandemie hat sich der Fokus des Vereins von den reinen Ausstellungen verschoben. „Unsere gewohnten Veranstaltungen waren auf unbestimmte Zeit nicht mehr möglich,“ erklärt Schröder, „also haben wir uns hier unsere eigene private Dauerausstellung geschaffen.“ Probleme habe der Verein dennoch, besonders Nachwuchs sei seit der Pandemie zum Problem geworden. „Und dabei muss es seit Corona unwahrscheinlich viele Keller- und Dachbodenbahner geben,“ vermutet Walter Hamann, denn er weiß: „Die Modellbahnläden haben einen riesengroßen Umsatz gemacht, irgendwo müssen die Produkte ja gelandet sein!“ Generell sei es bei Modellbahnern meist so, dass sie das Hobby als Individualisten aufnehmen, erzählen die Vereinsmitglieder. „Das Problem ist, dass einem allein schnell die Puste ausgeht,“ weiß Heinrich Hütz. „Dann fehlen vielleicht Zeit, Platz oder Erfahrung und es kommt zur Frustration. Viele haben Züge zuhause, aber können sie nie fahren lassen.“ Genau deshalb sei für ihn die Gemeinschaft so wichtig.

Bei den Vereinstreffen tauschen sich die Mitglieder aus, führen neues Rollmaterial – Modellbahnerjargon für alles, was Räder hat – vor, basteln an neuen Projekten oder sitzen einfach bei einem Getränk beisammen. Das nächste große Event des Vereins ist der Tag der Modellbahnen, bei dem die IGM in Duisburg im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt ausstellen wird. Auf längere Sicht plant die Gemeinschaft ab Februar 2023 einen sogenannten H0-Stammtisch, bei dem jeden ersten Freitag im Monat Interessierte im Vereinsheim vorbeischauen und mitfachsimpeln können.

Weitere Informationen finden sich auf der Vereinswebsite modellbahn-kaarst.de.