Neuss: Integrationsförderpreis für Ehrenamtler

Neuss : Integrationsförderpreis für Ehrenamtler

Ehrenamtler setzen mit ihrem Engagement wichtige Impulse für die Stadt - und bleiben dabei trotzdem oft im Verborgenen. Mit dem Integrationsförderpreis zeichnet die Stadt die Akteure aus und bedankt sich so bei ihnen.

Tue Gutes und rede darüber - unter diesen Leitsatz stellte Bürgermeister Reiner Breuer im Romaneum die Verleihung des Integrationsförderpreises der Stadt Neuss an ehrenamtlich tätige Bürger. "Die Veranstaltung findet bereits zum siebten Mal statt und hat somit Tradition", sagte Breuer im gut gefüllten Pauline-Sels-Saal.

Die große Aufgabe der Integration werde in Neuss von Vereinen, Schulen und Schützen in vorbildlicher Weise geleistet, so der erste Bürger der Stadt. Denn es brauche viele helfende Hände für die Vernetzung, Hilfe und Unterstützung der teils traumatisierten Menschen. "Integration kann nicht verordnet werden und dieser Prozess ist nie abgeschlossen", sagte Breuer angesichts von 80 neuen Flüchtlingen, die im Mai und Juni erwartet werden. "Wir sind verpflichtet, diesen Menschen zu helfen und wenden uns ganz entschieden gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit", erklärte er unter Beifall der Anwesenden.

Die ehrenamtliche Arbeit finde oft im Verborgenen statt und sei doch Impuls für die gesamte Stadt. Das bestätigte auch Ozan Erdogan, Vorsitzender des Integrationsrates. Akzeptanz der Kulturen, harmonisches Zusammenleben und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben werden aktiv durch die Ehrenamtlichen gefördert. Die anschließende Preisverleihung zeigt die ganze Bandbreite der Aktivitäten.

Der mit 2500 Euro dotierte erste Preis ging an den Neusser Schwimmverein und wurde gemeinsam mit anderen von Stefani van Lessen entgegengenommen. In diesem Verein wird Bürgern mit Migrationshintergrund das Schwimmen beigebracht und die Realisierung eines friedlichen Miteinanders vorgelebt.

Über den zweiten Preis und 1500 Euro freute sich Durdu Yavuz. Sie ist Vereinsvorsitzende der Fraueninitiative "Puzzle", die sich für Toleranz und Dialog durch verschiedene Begegnungsformen einsetzt. "Angesichts aktueller Entwicklungen ist ein friedliches Miteinander sehr wichtig", betonte Yavuz.

Den mit 1000 Euro dotierten dritten Preis nahmen Vertreter der Initiative Kompass D entgegen - dieser Zusammenschluss von Neusser Unternehmern fördert Migranten zwischen 15 und 25 Jahren, die durch gute Sprachkenntnisse eine reelle Chance auf dem Arbeitsmarkt und auf ein selbstständiges Leben haben.

Zusätzlich wurden fünf Anerkennungsurkunden verliehen: Im Wohnzimmer der Familie Wehres werden im Advent 230 Weihnachtspäckchen für Flüchtlinge gepackt. Außerdem wurden 40 Integrationslotsen gewürdigt, die wöchentliche Treffen im Café International veranstalten. Ines Kolender gibt Deutschunterricht für Flüchtlinge und begleitet sie zu Handballspielen. Ahmad Almawlawi wird bald ein Maschinenbaustudium aufnehmen und gilt somit als Beispiel für gelungene Integration. Thomas Sieger unterstützt in der Unterkunft am Berghäuschensweg die Bewohner in allen Belangen des täglichen Lebens und beim Sport.

Musikalisch aufgelockert wurde die Feierstunde vom Kinder- und Jugendchor der Stadt Neuss, der ein Bild gelungener Integration bot. Außerdem verzauberte Kunstförderpreisträgerin Clara Krum mit Gitarre und Gesang.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE