1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: In Neuss ist es zu laut

Neuss : In Neuss ist es zu laut

Der TÜV hat den Lärm an allen Straßen gemessen, auf denen pro Jahr mehr als sechs Millionen Autos fahren. Fazit: Oft werden die kritischen Schwellenwerte überschritten. Bis es leiser wird, wird es voraussichtlich Jahre dauern.

In Neuss ist es zu laut. Und Dyamiel Meghaoui ist es zu laut. "Tagsüber kann man sich nicht unterhalten, wenn man mal ein Fenster offen hat", sagt der 51-Jährige. Seit fast 40 Jahren wohnt er an der Bergheimer Straße und muss den Lärm der Autos, Lkw und Busse ertragen. Damit ist Meghaoui nicht allein. An vielen Straßen ist der Verkehrslärm so massiv, dass dringend Abhilfe geschaffen werden muss. Das geht aus den Messungen hervor, die der TÜV Rheinland im Auftrag der Stadt vorgenommen hat.

Gerade in der Innenstadt werden die kritischen Schwellenwerte regelmäßig überschritten: Nachts darf's im Schnitt nicht lauter als 60 Dezibel und im 24-Stunden-Schnitt nicht lauter als 70 Dezibel sein. Das ist es aber: unter anderem an der Friedrich-, der Jülicher und der Kaarster Straße. Insgesamt an 13 Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von täglich mehr als 16 000 Fahrzeugen (jährlich mehr als sechs Millionen) hat der TÜV den Lärm gemessen.

Eine ganze Palette von Maßnahmen hat die Stadt auf EU-Geheiß im Lärmaktionsplan aufgelistet: So soll etwa der Verkehr besser ab- und umgeleitet werden (etwa durch intelligente Ampelschaltungen) und Neubauten mit besser isolierten Fenstern ausgestattet werden. Mit der Optimierung des Radwegenetzes sollen mehr Menschen vom Auto aufs Rad umsteigen.

"Die meisten Maßnahmen sind mittel- und langfristig angelegt", sagt Dagmar Vogt-Sädler, Leiterin des Umweltamts. Allerdings gibt es auch einiges, was jetzt schon umgesetzt wird, die Begrenzung der zugelassenen Geschwindigkeiten beispielsweise. Am Lindenplatz dürfen Autofahrer künftig nicht mehr 50, sondern nur noch 30 km/h fahren. Die Bergheimer und Jülicher Straße sollen lärmmindernden Asphalt ("Flüsterasphalt") bekommen.

Geprüft wurde auch die Belastung durch Eisenbahnlärm. Auch dort werden Schwellenwerte überschritten. Seit rund drei Jahren baut die Bahn daher Lärmschutzwände, etwa an der Gielenstraße. 2013 soll alles fertig sein. Derzeit sind nach geschätzen Zahlen der Deutschen Bahn knapp 30 000 Neusser nachts einer Lärmbelastung zwischen 45 und 50 Dezibel ausgesetzt, immerhin 410 müssten im Tagesmittel mehr als 75 Dezibel Lärm von vorbeirauschenden Zügen ertragen.

Fluglärm spielt in Neuss dagegen eine untergeordnete Rolle. Zwar wurden laut TÜV im Neusser Norden zwar gerade nachts die Grenzwerte überschritten, allerdings seien das Einzelfälle gewesen, die nur zustande kommen, wenn das Nachtflugverbot am rund zwölf Kilometer entfernten Flughafen Düsseldorf, etwa durch Wetterkapriolen, außer Kraft gesetzt wird.

(NGZ)