1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Serie Senioren In Neuss (3): Im Seniorenforum Rat holen und klönen

Serie Senioren In Neuss (3) : Im Seniorenforum Rat holen und klönen

Karten oder Mensch-ärgere-dich-nicht spielen, frühstücken, einfach nur ein wenig plaudern oder aber sich beraten lassen, zum Beispiel zu den Themen "Wohnen mit Service" oder "Patientenverfügung" – all das ist im Seniorenforum möglich.

Karten oder Mensch-ärgere-dich-nicht spielen, frühstücken, einfach nur ein wenig plaudern oder aber sich beraten lassen, zum Beispiel zu den Themen "Wohnen mit Service" oder "Patientenverfügung" — all das ist im Seniorenforum möglich.

Foto: Woitschützke, Andreas (woi)

Donnerstagnachmittags ist es voll in der oberen Etage an der Oberstraße 108. Meist sind alle Tische besetzt. Es wird geredet, gelacht und "gezockt", denn donnerstagnachmittags ist "Spielzeit" im Seniorenforum. Die städtische Einrichtung besteht seit 1999. Allerdings hatte das Forum da noch sein eigenes Ladenlokal im Meererhof.

Vor gut zwei Jahren wurde das aus Kostengründen aufgegeben, das Forum zog um. Beengter wurde es für die aktiven Senioren, die seitdem mehr oder weniger in einem Flur an ihren Tischen sitzen. Das jedoch soll sich bald ändern. "Dann können vielleicht wieder mehr Leute kommen", sagt Forums-Leiterin Yvonne Kilian. Denn der Bedarf besteht. Für viele ist dieses Angebot im Stadtzentrum die einzige Möglichkeit, mit anderen zu kommunizieren, etwas Abwechslung in den einsamen Alltag zu bringen — und das zum Nulltarif. Denn das Angebot ist kostenlos, nur der Kaffee muss bezahlt werden.

Neben dem Spielnachmittag gehören auch reine Klön-Nachmittage, Frühstücke, Fotovorführungen zum Programm — und Ausflüge, die allerdings nicht kostenlos sind. Zuständig für das abwechslungsreiche Angebot ist Karl-Heinz Pesch — noch, denn Ende des Jahres geht der 64-Jährige in Rente. Weitermachen, wenn auch in abgespeckter Form, würde er gern. Entschieden ist noch nichts. Wenn auch die Freizeitangebote wichtig sind und gern angenommen werden, ist in den vergangenen Jahren die Pflegeberatung, um die sich Yvonne Kilian kümmert, immer mehr in den Vordergrund gerückt. "Wohnen mit Service", "Betreutes Wohnen", Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, Hausnotruf, hauswirtschaftliche Pflege, mobiler Essensdienst, kurz und gut "Hilfen im Alter" sind unter anderem die Themen, mit denen die Senioren zu Kilian kommen. Dabei steht bei den Rat- und Vorschlägen immer das Ziel im Mittelpunkt, dass die älteren Menschen möglichst lang selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung leben können.

Auch, um Anträge auszufüllen, ist Kilians Hilfe gefragt. "Viele Senioren kommen erst zu einem der Freizeitangebote und machen dann einen Termin für eine Beratung aus", sagt Kilian. "Wenn ihnen das Umfeld vertraut geworden ist, fällt es ihnen auch leichter, sich mit ganz persönlichen Problemen an uns zu wenden", sagt die Beraterin. Und so war das auch gedacht: Durch ein niederschwelliges Angebot die Leute erst einmal ermutigen zu kommen, denn: "Unsere Türen sind offen, hier kann jeder hinkommen." Längst berät die Sozialpädagogin nicht mehr nur in den Räumen an der Oberstraße, sondern macht auch Hausbesuche, und das nicht nur im Neusser Stadtgebiet, sondern im gesamten Rhein-Kreis. Einmal pro Monat bietet Yvonne Kilian die gemeinsame Besichtigung eines Seniorenheims an. "Auch wenn die Notwendigkeit noch nicht da ist, möchten sich einige einfach informieren", erklärt sie. Dass sie sich dann nicht allein kümmern müssen, ist für viele eine große Erleichterung. Vorträge gehören übrigens ebenso zum Angebot. So geht es am Donnerstag, 21. März, um das Thema "Wann können Kinder für Unterhaltszahlungen für ihre Eltern herangezogen werden?" und am Donnerstag, 6. Juni, um Betreuungs- und Patientenverfügungen. Die Programmhefte des Forums gibt es nicht nur an der Oberstraße 108, sondern auch in der Touristikinformation, im Bürgeramt und in der Stadtbibliothek.

Info seniorenforum@stadt.neuss.de

(NGZ/ac)