1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: IHK lehnt Outlet-Pläne ab

Neuss : IHK lehnt Outlet-Pläne ab

Die Pläne des Masterplan-Projekt-Entwicklers Dieter Blase für eine neue Einkaufsmeile mit Outlet-Angeboten auf der Hammer Landstraße stoßen bei IHK und Einzelhandelsverband auf harsche Kritik.

Flanieren über eine schicke Einkaufsstraße zwischen City und Rheinpark-Center, Outlet-Angebote statt Automeile auf der Hammer Landstraße – die Vorstellungen des Essener Masterplan-Projektentwicklers Dieter Blase zielen offensichtlich auf die Faszination von City-Vorstellungen im Hochglanz-Format. Doch seitdem unsere Zeitung diese Pläne vor wenigen Tagen öffentlich gemacht hat, lässt sich kaum jemand davon blenden. Vor allem nicht diejenigen, die sich professionell mit Ansiedlungs-, Einzelhandels- und Outlet-Plänen befassen.

So die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein. Die Stellungnahme zu diesen Vorstellungen des Masterplan-Entwicklers wird zur Chefsache. Und IHK-Hauptgeschäftsführer Dieter Porschen nimmt kein Blatt vor der Mund: "Die IHK empfiehlt denjenigen, die sich Gedanken rund um den Neusser Hafen machen, sich zuvor Ortskenntnisse anzueignen." Von den Blase-Ideen hält er nichts: "Eine neue Einkaufsmeile widerspricht dem Gedanken, die Neusser Innenstadt weiter zu entwickeln." Das gelte auch für ein mögliches Outlet-Center. Porschen: "Outlet ist letztlich getarnter Einzelhandel." Darüber hinaus würden vorbildliche Initiativen der Neusser wie die Standortgemeinschaft Marienviertel durch solche Pläne für eine zusätzliche Einkaufsstraße entwertet.

Auch der Vorstellungen von schicken Lofts (Wohnungen in Industriegebäuden) im Neusser Hafen wie sie aus Hamburg oder London bekannt sind, kann Porschen nichts abgewinnen: "Sind solche Lofts erst einmal bewohnt, so können sich Ansprüche zum Beispiel wegen Geruchs- oder Lärmbelästigungen gegen die Unternehmen im Hafen ableiten. Das könnte den Hafen und damit ein Fundament der Neusser Wirtschaft lahmlegen." Porschen sieht die Hafengestaltung im übrigen auf einem guten Weg: "Mit dem Pegel-Umfeld und der neuen Treppe hat die Stadt die Aufenthaltsqualität dort deutlich verbessert."

Eine deutliche Absage an die Blase-Vorstellungen kommt auch vom Rheinischen Einzelhandels- und Dienstleistungsverband. Geschäftsführerin Nora Timmerbeil: "Diese Pläne widersprechen dem Neusser Einzelhandelskonzept, das der Rat mit breiter Mehrheit verabschiedet hat, und bei dem wir die Stadt beraten haben." Der Gedanke der Konzentration des Einzelhandel in der City werde aufgeweicht.

Die Neusser Politik will zunächst die Präsentation von Blase im Lenkungsausschuss abwarten, so die Fraktionsvorsitzenden Reiner Breuer (SPD, Michael Klinkicht (Grüne) und Heinrich Köppen (FDP). CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Baum forderte bereits vor Tagen Schutz für die Hafenbetriebe. Und Bürgermeister Herbert Napp würde die Pläne am liebsten "in die Tonne kloppen".

(NGZ)