Neuss: IG Metall: Karsten Kaus folgt auf Nihat Öztürk

Neuss: IG Metall: Karsten Kaus folgt auf Nihat Öztürk

Neuer Geschäftsführer will mehr Mitglieder für die Gewerkschaft gewinnen. Dank an den Vorgänger.

Die IG Metall hat Karsten Kaus zum neuen Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss gewählt. Der 42-jährige tritt die Nachfolge des langjährigen Amtsinhabers Nihat Öztürk an, der seit 1989 als Gewerkschaftssekretär und später als Geschäftsführer für die IG Metall Düsseldorf-Neuss gearbeitet hat. Seit dem 1. Oktober ist Karsten Kaus kommissarischer Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss. Auf einstimmigen Vorschlag des ehrenamtlichen Ortsvorstandes wurde er rechtzeitig vor der kommenden Tarifrunde 2018 in der Metall- und Elektroindustrie offiziell von den Metallern in ihrem "Metallparlament", wie sie die Delegiertenversammlung bezeichnen, in sein neues Amt gewählt.

Foto: Woitschützke Andreas

Karsten Kaus führt im Team mit Volker Consoir, der seit Oktober 2014 Geschäftsführer und Kassierer ist, die Geschicke der IG Metall Düsseldorf-Neuss. "Einfach wird diese Aufgabe nicht sein. Als Neuling in Düsseldorf und Umgebung werde ich noch oft meinen Vorgänger um Rat fragen", erklärt Kaus und dankt Nihat Öztürk und Volker Consoir.

Der neue Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss ist gelernter Elektroniker. Er stammt gebürtig aus Brühl. Im Rahmen seiner Berufsausbildung bei den Ford-Werken in Köln engagierte er sich zunächst als Jugend- und Auszubildendenvertreter und in der IG Metall Köln, zu der er im Alter von 24 Jahren wechselte.

In Köln hat er sich zum Gewerkschaftssekretär ausbilden lassen und Erfahrungen an der Basis gesammelt. Nach Stationen in der IG Metall, unter anderem als Tarifsekretär für die holz- und kunststoffverarbeitende Industrie in der Bezirksleitung der IG Metall NRW, arbeitet er seit 17 Jahren als Gewerkschaftssekretär, zuletzt beim IG Metall-Vorstand in Frankfurt am Main. Dort war er als Ressortleiter "Mitglieder" unter anderem für die Mitgliederarbeit und Mitgliederprojekte verantwortlich.

Besonderes Augenmerk der zukünftigen Arbeit gilt dem Ausbau der Mitgliederstärke in den Betrieben, der Sicherstellung der Tarifbildung sowie der Handlungsfähigkeit von Arbeitnehmervertretern in den regionalen Betrieben. Dies gelte es, beim Ringen um gute Arbeitsbedingungen, der Sicherung von Industriearbeitsplätzen in der Region und bei der Bewältigung von Konflikten erfolgreich unter Beweis zu stellen. Mitgliederorientierung, Beteiligungsorientierung und Konfliktorientierung sollen das Leitbild der IG Metall Düsseldorf-Neuss bleiben.

(NGZ)