1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Hunde aus Kreta gerettet

Neuss : Hunde aus Kreta gerettet

Familie Karbowski aus Neuss hat zwei geschundene Mischlinge aus Kreta bei sich aufgenommen. Vermittelt hat die Tiere die Neusser Tierschützerin Brigitte Kehrberg, die sich beim Verein "Tierfreunde Kreta" engagiert.

Es sollte ein netter, erholsamer Urlaub mit ihrem Mann auf der griechischen Ferieninsel Kreta werden. Zurückgekommen ist Birgit Karbowski mit Bildern, die sie niemals vergessen wird: Abgemagerte Hunde, die vor den Restaurants auf etwas Essbares warten und von den Kellnern mit Füßen getreten werden. Katzen mit offenen Knochenbrüchen. Eine Hündin, übersät mit Ungeziefer. "Das Tier ist mir die ganze Zeit hinterhergelaufen. Ich hätte sie am liebsten mit nach Deutschland genommen", sagt Birgit Karbowski. 13 Jahre ist das jetzt her. Ich bekomme den traurigen Anblick einfach nicht aus dem Kopf."

Ausgesetzte, abgemagerte Hunde, mit Glassplittern gefütterte Welpen, eine im Müll entsorgte Katze — "Alltag auf der griechischen Ferieninsel Kreta", sagt die Neusser Tierschützerin Brigitte Kehrberg, 2. Vorsitzende des Vereins "Tierfreunde Kreta". Tiere seien auf Kreta nichts wert. Seit der Krise ist es noch schlimmer. "Der Staat ist praktisch bankrott, die Bürger sind wütend, die Politiker ratlos. Tierschicksale sind jetzt noch unwichtiger als zuvor, obwohl europäische Tierschutzgesetze gelten."

Schoko und Bali hatten Glück. Die beiden Mischlinge kamen von Kreta nach Neuss und fanden bei den Karbowskis ein Zuhause. "Für mich stand nach dem schrecklichen Erlebnis in Kreta fest, dass ich einem Tier aus dem Ausland helfen möchte." Vor fünf Jahren wurde Birgit Karbowski durch eine Freundin auf die "Tierfreunde Kreta" aufmerksam. Sie nahm Kontakt zu dem Verein auf und bekam eine Liste mit Hunden zugeschickt.

Schließlich entschied sich die Familie für den Rüden Schoko, der in Kreta mit Geschwistertieren einfach über den Gartenzaun geworfen wurde. "Schoko wirkte schüchtern und ängstlich. Er hat unser Herz sofort erobert", erinnert sich die 40-Jährige. Nachdem Schoko geimpft war, zog er bei den Karbowskis ein. "Am nächsten Tag bin ich zur Sicherheit mit Schoko zum Tierarzt.

Der stellte fest, dass der Hund in einem super Zustand ist." Auch Ehemann Klaus und die beiden Kinder Lennart (11) und Katharina (8) schlossen den Rüden sofort ins Herz. Vor einem Jahr entschlossen sich die Karbowskis, einen weiteren Hund aus Griechenland bei sich aufzunehmen. "Mein Sohn wollte einen kleinen Hund zum Spazierengehen." Schließlich entschied sich die Familie für den Mini-Mischling Bali, der vorübergehend in einer Pflegestation im niederrheinischen Rees untergebracht war. "Bali wurde auf Kreta verletzt am Straßenrand gefunden", erzählt Karbowski

. Seitdem sind Boxer Da Vinci und die beiden Mischlinge ein Herz und eine Seele. Urlaub in Griechenland macht die Familie nicht mehr. "Wir verbringen unsere Urlaube jetzt immer gemeinsam mit meinen Eltern und den Hunden an der Nordsee. Dort mieten wir ein großes Haus mit großem Grundstück und gehen zum Hundestrand", erzählt die zweifache Mutter. "Wo Tiere nichts wert sind, möchten wir einfach keinen Urlaub mehr machen."

(NGZ/rl)