1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Home-Feiering in Neuss: Wenn das Zuhause zur Karnevalshochburg wird

Karneval und Corona : Die Leys haben auch zu Hause „Spaß an de Freud“

Im Lockdown feiern Nicole Barendt-Ley und Sebastian Ley mit ihren Töchtern: Frida (5) und Luisa (3) zu Hause einfach eine eigene Karnevalsparty.

Eigentlich hätte am Freitag mitten im Meertal eine amtliche Karnevalsparty für Kinder steigen sollen. So will es die Tradition. Im gerade erst bis zum 7. März verlängerten Lockdown ist das natürlich unmöglich. Doch von der Pandemie lassen sich echte Jecken den Frohsinn nicht verderben – und darum haben die Leys eben daheim in der Familie „Spaß an de Freud“: Papa Sebastian in der klassischen Karnevalsuniform, Mama Nicole als Waldfee sowie ihre lebhaften Töchter Frida (5) als Prinzessin und Luisa (3) als Meerjungfrau.

Die Mission ist klar: „Uns ist wichtig, dass die Mädchen die Erfahrung machen, dass nicht alles von außen kommen muss“, sagt Nicole Barendt-Ley, gemeinsam mit Nora Wisbert Herausgeberinnen des Top Magazins: „Entscheidend ist, was innen ist, dass man selbst die Initiative ergreift.“ Somit steht das närrische Programm im Grunde: Altweiber war die Oma da, coronakompatibel „draußen am Stehtisch, es gab Berliner“, beruhigt die Mama. Am Freitag schlugen Frida und Luisa im heimischen Garten trotz eisiger Kälte beherzt eine mit Süßigkeiten gefüllte Piñata vom Baum.

 Frida schlägt beherzt die mit Süßigkeiten gefüllte Piñata herunter.
Frida schlägt beherzt die mit Süßigkeiten gefüllte Piñata herunter. Foto: Woi

Für Samstag hat der Quirinus-Kindergarten eine Online-Karnevalsparty organsisiert. Kappessonntag gibt es die Ergebnisse vom Malwettbewerb des Neusser Karnevalsauschusses, verbunden mit der Aussicht auf einen Platz in einem der bunten Motivwagen für den Zug im nächsten Jahr.

 Nicole Barendt-Ley verwandelt ihre dreijährige Tochter Luisa in eine Meerjungfrau.
Nicole Barendt-Ley verwandelt ihre dreijährige Tochter Luisa in eine Meerjungfrau. Foto: Woi

Den Rosenmontag hätten sie gerne beim schnuckeligen und unbedingt kinderfreundlichen Umzug in Holzheim gefeiert. Der fällt nun aus und zu allem Überfluss muss der Papa arbeiten. „Aber uns fällt schon noch was ein“, verspricht Sebastian Ley.

Der Referent für Digitale Wirtschaft im Wirtschaftsministerium in Düsseldorf ist sozusagen ein Spätberufener, konnte mit dem organisierten Karneval lange nicht allzu viel anfangen. Inzwischen sitzt er sogar im Elferrat der Heimatfreunde, war vor drei Jahren maßgeblich an der Revitalisierung des „Nüsser Ovend“ beteilligt. Der ist wegen Corona übrigens in Netz gegangen, sorgt jetzt eben „ze Hus“ für jecke Stimmung. Es gibt ein Sessions- und Programmheft, für das der ehemalige Hallenfußballer (mit den Futsalern der TG Neuss brachte er es bis zur zweithöchsten Spielklasse) im Elferrat die Redaktionsleitung übernommen hat.

Das Magazin lässt sich herunterladen. Darüber kommt man außerdem auf insgesamt 14 Videos mit Bürgermeister, Landrat, Sven West (Räuber), Prinzenpaar und weiteren Karnevalisten. Auch der Termin für den „Nüsser Ovend 2022“ steht: 29. Januar. Helau!