Hohe Präsenz aus Neuss beim Ärztetreff mit Minister Jens Spahn

Düsseldorf IN – Ärzte im Gespräch : Hohe Neusser Präsenz beim Ärztetreff

Jeder sechste Gast beim Düsseldorfer Talk mit Jens Spahn kam aus dem Rhein-Kreis.

Mehr als 600 Besucher hörten zu als sich Gesundheitsminister Jens Spahn den Fragen von Eva Quadbeck stellte, der Leiterin der Berliner Parlamentsredaktion und Mitglied der Chefredaktion unserer Zeitung. Dabei fiel die hohe Präsenz der Gäste aus dem Rhein-Kreis Neuss auf: jeder sechste Teilnehmer am Ärztetreff der Rheinischen Post auf dem Böhler Areal in Meerbusch war aus dem Rhein-Kreis angereist. Das Kreishaus war vertreten durch den zuständigen Gesundheitsdezernenten Karsten Mankowsky.

Unübersehbar dominierte der Stand des Pharmaunternehmens Janssen mit Sitz in Neuss-Rosellen die Kaltstahlhalle. Dort standen mit Marlis Richter und Markus Hardenbicker gleich zwei Mitglieder der Geschäftsleitung als Ansprechpartner zur Verfügung. Für Hardenbicker war es eine Premiere, denn nach 18 Jahren München steht sein Schreibtisch nun seit dem 1. September in Neuss. Er hat die Kommunikationsleitung bei Janssen-Cilag übernommen, ein Unternehmen mit weltweit 40.000 Mitarbeitern, davon 900 in Deutschland. „Großartige Veranstaltung“, sagt Hardenbicker, „vor allem für einen wie mich, der sich in die Kontakte herein arbeiten muss.“

Drei Damen aus dem Kreis (v.l.): Ingrid Landen, Antje Boor, Renate Gähl. Foto: Ludger Baten

Als ehrenamtlicher Sozialpartner trat beim Ärztetreff erneut der Neusser Verein „Kleine Talente“ auf. Über das gute Spendenaufkommen freute sich Vorsitzende Christiane Werhahn, die gemeinsam mit Vorstandsmitglied Thomas Wolfram den Stand besetzte und ihre Arbeit vorstellten. Die „Kleinen Talente“ sind Kinder im Vor- und Grundschulalter, die sich für Sport, Musik und Kunst begeistern, deren Eltern eine Teilhabe aber nicht finanzieren können. Diese Lücke versucht der Verein, seit 2010 zu schließen.

Marlis Richter und Markus Hardenbicker von Janssen-Cilag,. Foto: Ludger Baten
Mehr von RP ONLINE