1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Hochschulen bauen Studienangebot aus

Neuss : Hochschulen bauen Studienangebot aus

Vier Institute bieten in Neuss ihre Studiengänge an. Das Angebot wächst, neue Abschlüsse kommen in Kürze hinzu.

Der Hochschulstandort Neuss ist in Bewegung. Die Rheinische Fachhochschule (RFH) Köln zum Beispiel wächst und arbeitet zurzeit an ihrer Zukunftsstrategie 2020 für die Niederlassung in der Quirinus-Stadt. Zwei neue Forschungsinstitute spielen dabei eine besondere Rolle. Erstens: das Institut für Entrepreneurship (IfEU), das noch entwickelt wird. Und zweitens: das Europa-Institut für Erfahrung und Management (Metis), das gerade für sein Reverse-Mentoring-Programm "jung.digital.innovativ" vom Stifterverband für die deutsche Wirtschaft als "Hochschulperle" ausgezeichnet wurde. Beim Reverse-Mentoring-Programm werden Manager und Führungskräfte Mentees von Schülern und lernen deren Lebenswelt kennen - von angesagten Apps bis hin zum Umgang mit Informationen und Daten.

Die Entwicklung zeigt, dass die RFH in der Quirinus-Stadt richtig angekommen ist. 2015 übernahm sie die insolvente Hochschule Neuss - vor allem, um die dualen Studiengänge an der berufs- und praxisorientierten RFH voranzutreiben. Nach eigenen Angaben zählt sie mit rund 6500 Studenten - davon 300 in Neuss - zu den großen privaten Hochschulen in Deutschland. Nach der Übernahme der Hochschule Neuss und der Analyse des Standorts läuft nun die Weiterentwicklung. Ab dem Wintersemester 2018 hat die RFH an ihrem dualen Standort Neuss drei neue Masterstudiengänge im Programm: "Digital Transformation Management", "Digital Business Management" und "Business Administration". Sie werden auch als Zertifikatsstudiengänge angeboten und sind für Berufstätige und Auszubildende, die sich weiterbilden möchten, geeignet. Derzeit gibt es fünf Studiengänge mit verschiedenen Abschlüssen an der RFH in Neuss: "Logistik & Supply Chain Management", "Marketing & Communications Management", Wirtschaftsingenieurwesen, "Business Administration (B.A.)" und Wirtschaftspsychologie.

  • Royal Donuts am Sonnenhausplatz vor der
    Fastfood-Kette jetzt auch in Mönchengladbach : „Royal Donuts“ eröffnet am Sonnenhausplatz
  • Bernhard Kugel leitet den Techvision Fonds
    Risikokapital für Start-ups : Sparkasse Neuss investiert in 55 Millionen Euro schweren Techvision Fonds
  • Bleibt die Inzidenz stabil darf die
    Corona-Regeln in der Übersicht : Was hat im Rhein-Kreis Neuss geöffnet? Was ist erlaubt?

Auch die FOM Hochschule Neuss baut ihr Angebot aus. Ab März gehören der Bachelorstudiengang "Betriebswirtschaftslehre & Wirtschaftspsychologie" sowie die Master "Logistig & Supply Chain Management" und Medizinmanagement dazu. Im Herbst kommen Wirtschaftspsychologie und "Business Consulting & Digital Management" als Masterstudiengänge hinzu. An der FOM Neuss sind laut Sprecher Carsten Döpp "zwischen 650 und 700 Studierende" eingeschrieben. Info-Veranstaltungen im Hochschulzentrum Am Hammfelddamm gibt es am 6. Februar ab 18 Uhr (Bachelor) sowie am 21. Februar ab 18 Uhr (Master).

Die Europäische Fachhochschule (EUFH) in Neuss hat ihr Angebot im Oktober mit ihrem ersten dualen Studiengang "Master Business Development Management" erweitert. Im Wintersemester sind an der EUFH in Neuss 379 Studenten eingeschrieben. Insgesamt gibt es fünf duale Bachelor- und drei Masterprogramme.

Ebenfalls mit Neuerungen wartet das Regionalbüro der Fernuni Hagen auf. Neu ist zum Beispiel der Master "Soziologie - Zugänge zur Gegenwartsgesellschaft". Angeboten werden Bachelor- und Masterstudiengänge in vier Fakultäten: Kultur- und Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaft. Mathematik und Informatik und Rechtswissenschaft. Die Einschreibfrist für das Sommersemester läuft noch bis 31. Januar.

(abu)