1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Heute ist Hubertustag

Neuss : Heute ist Hubertustag

Der 3. November ist dem heiligen Hubertus von Lüttich gewidmet, dem Schutzpatron der Jäger und der Hubertusschützen. Sie erweisen ihm in diesen Tagen in ganz besonderem Maße die Ehre.

Für die Jäger und die Hubertusschützen ist heute der wichtigste Tag im Jahr: Ihr Schutzpatron, der heilige Hubertus von Lüttich, feiert Namenstag. Um dieses Datum herum gibt es Veranstaltungen zu seinen Ehren.

Doch warum wurde jener Hubertus überhaupt der Patron der Jäger? Der Legende nach wurde er auf der Jagd von einem weißen Hirsch mit einem Kruzifix zwischen dem Geweih bekehrt. Er veränderte sich vom wilden zum christlich-gemäßigten Jäger. Eine andere Legende erzählt, er sei durch eine Erscheinung zum Nichtjäger geworden.

In manchen Revieren — 20 gibt es in der Stadt Neuss — finden heute Hubertusjagden statt. Zu einer Jagd wird häufig ein Ritual zu Ehren des Schutzpatrons abgehalten. "Vor und nach der Jagd wird durchs Jagdhorn geblasen, um die Achtung vor dem Geschöpf zum Ausdruck zu bringen", sagt Peter Kallen, erster Vorsitzender der Kreisjägerschaft Neuss.

Während die Hubertusjagd nur individuell als Tradition gepflegt wird, ist die zentrale Hubertusmesse eine feste Größe im Programm der Kreisjägerschaft. Sie wurde am vergangenen Sonntag in der St. Martinus-Kirche in Kaarst gefeiert. "Es herrscht immer eine besondere Atmosphäre. Die Kirche wird rustikal mit Laub und Tannengrün geschmückt, die Jagdhornbläser spielen die Jägermesse von Hubertus Neuhaus", weiß Kallen. Manchmal werden auch die Jagdhunde gesegnet. Der Schutzpatron hält seine Hand auch über sie.

Mit einer Messe ehren auch die Hubertusschützen ihren Patron. Vielerorts wird ein ganzer Hubertustag organisiert mit Kommers und Königsschießen.

Bei der St.-Hubertus-Schützen-Gesellschaft Neuss beginnt der Hubertustag am kommenden Sonntag bereits um 5 Uhr früh. "Mehrere Jagdhornbläser wecken an verschiedenen Stellen in der Stadt die Schützen mit einer Fanfare", sagt Major Volker Albrecht. In der Kirche St. Marien wird ein Festhochamt gefeiert, schließlich leben die Hubertusschützen als Bruderschaft nach den christlichen Werten "Glaube, Sitte, Heimat". Anschließend ziehen rund 700 Schützen durch die Innenstadt, ehe mittags der Festkommers im Swissôtel beginnt, wo später auch der neue Hubertuskönig proklamiert wird. Ihm zu Ehren finden am Nachmittag ein Vorbeimarsch am Zeughaus und ein Großer Zapfenstreich statt.

Die St.-Hubertus-Schützen-Gesellschaft gehört noch zu den kleineren Corps im Neusser Regiment, wächst dafür aber am kräftigsten. Gleich drei Züge mit Jugendlichen gründeten sich zuletzt neu.

(NGZ/rl)