Neuss: Hells Angels: Razzia bei verurteiltem Neusser

Neuss: Hells Angels: Razzia bei verurteiltem Neusser

Razzia gegen Hells Angels in 16 NRW-Städten: Verbot von Rockern aus Erkrath

Der Mann soll mit der Teilorganisation "Clan 81 Germany" des Rocker-Clubs sympathisieren.

Im Rahmen der groß angelegten Razzia gegen die Rockerbande Hells Angels in NRW war die Polizei gestern auch in Neuss aktiv. Wie Polizeisprecherin Daniela Dässel auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, ist ein Objekt in Neuss von den Einsatzkräften durchsucht worden. Ob etwas dabei sichergestellt worden ist? Darüber gibt die Polizei keine objektbezogenen Auskünfte.

"Im Rahmen aller Einsätze wurden aber unter anderem Geld, Kutten, Motorräder oder IT-Technik sichergestellt", teilte ein Sprecher der Polizei Essen, die den Großeinsatz leitete, mit.

Der Neusser, dessen Wohnung gestern durchsucht worden war, war 2014 vor dem Mönchengladbacher Landgericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden - wegen bewaffneten Drogenhandels und unerlaubten Waffenbesitzes. Hintergrund der Razzien gestern ist das Verbot des Erkrather Rockervereins "Hells Angels MC Concrete City" sowie der Teilorganisation "Clan 81 Germany" durch das NRW-Innenministerium, wie die Polizei in Essen mitteilte. Der Verteidiger des Neussers, dessen Wohnung gestern durchsucht wurde, hatte im Prozess 2014 angegeben, dass sein Mandant eine kurze Anbindung an den "Clan 81" gehabt habe. Sie wird vom Innenministerium als kriminell und gewaltbereit eingestuft. Unter anderem soll die Polizei bei früheren Durchsuchungen beim Angeklagten auch eine entsprechende Rocker-Kutte sichergestellt haben.

  • Großeinsatz der Polizei in Erkrath : Massenschlägerei mit Rockern und libanesischem Clan

Mehr als 700 Polizeibeamte durchsuchten ab den frühen Morgenstunden mehr als 50 Wohnungen und Geschäftsräume des Vereins und seiner Unterstützer inNeuss, Erkrath, Wülfrath, Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal, Köln, Leverkusen, Bergheim, , Pulheim, Kevelaer, Goch, Rösrath, Heiligenhaus, Krefeld und Warendorf.

Im Einsatz waren neben Spezialeinsatzkommandos aufgrund der "Gefährlichkeit einiger Rocker" Experten für Organisierte Kriminalität und Steuerhinterziehung des NRW-Landeskriminalamts. Unterstützt wurden sie sowohl von szenekundigen Ermittlern als auch von mehreren Einsatzhundertschaften.

(jasi)