Neuss: Heidis Topmodels aus Neuss

Neuss: Heidis Topmodels aus Neuss

Zwei Frauen aus Neuss haben das Massencasting in Heidi Klums Modelshow überstanden, fuhren mit 62 Mädchen zur Fashion Week nach Berlin. Wer rausfliegt und wer weiterkommt, soll dabei möglichst lange geheim bleiben.

<

p class="text">

Zwei Frauen aus Neuss haben das Massencasting in Heidi Klums Modelshow überstanden, fuhren mit 62 Mädchen zur Fashion Week nach Berlin. Wer rausfliegt und wer weiterkommt, soll dabei möglichst lange geheim bleiben.

Pia Gummersbach wird am Donnerstagabend über keinen Laufsteg stöckeln und in keine Kamera lächeln. Die zweite Folge der Pro7-Serie "Germany's Next Tomodel" (GNTM) sieht sich die 19-jährige Bäckerstochter daheim an der Zeppelinstraße an. Interessiert und ohne darüber zu grollen, dass es für sie persönlich mit der Modelkarriere nichts geworden ist.

"Ich habe mehr erreicht als ich wollte", sagt die Gymnasiastin, die genau wie die 17-jährige Bernarda, die ihren Nachnamen nicht preis geben darf, das Massencasting der Model-Ikone Heidi Klum im Januar in Köln überstanden hatte. Mit den letzten 64 von insgesamt 2000 Mädchen des Wettbewerbs fuhren die beiden Neusserinnen nach Berlin, wo während der Fashion-Week weitere Folgen dieser Staffel gedreht wurden.

Pia Gummersbach war schon bald zurück. Ohne Kratzer auf der Seele. Model wollte sie eigentlich nie werden, und die Tage der Produktion hat sie als Tage voller Spaß in Erinnerung. "Es gab überhaupt keinen Zickenterror, wir haben alle zusammengehalten", sagt sie. Und Heidi Klum, Mittelpunkt der Sendung wie auch der Jury, nennt Pia Gummersbach einfach sympathisch. Die 17-Jährige Bernarda hingegen handelt das Thema Heidi Klum nicht so knapp ab. Die sei "noch strahlender und netter als vor der Kamera" und "die perfekte Frau", schwärmt die 17-Jährige.

  • Germany’s Next Topmodel 2018 : Terres des Femmes macht mobil gegen Heidi Klum

Bernarda, 1,82 Meter groß, dunkelblond und mit grünen Augen, modelt im Gegensatz zu Pia Gummersbach seit ihrem 13. Lebensjahr. Auf kleinen Modeschauen, wie sie sagt, und auch mal bei einem Foto-Shooting. Vor einer Fernsehkamera aber hat das Mädchen, das "weit weit weg" geboren wurde und neben viel Sport das Texten von Liedern ("Die gebe ich mal jemandem, der die besser singt, als ich es je könnte.") und Schmuck gestalten nennt, noch nie gestanden. Und in Berlin war sie auch nicht — jedenfalls nicht vor "GNTM"

Wie Pia Gummersbach, die auf ihr Abitur zusteuert, besucht auch Bernarda das Gymnasium. Sprachen will sie studieren, wenn sie in zwei Jahren Abitur macht. Aber Modeln wäre ihr großer Wunsch, sagt die Schülerin, die heute eine große Fangemeinde vor den Fernsehern vermutet.

Wer weiterkommt, wer ausscheidet, daraus machen die Veranstalter der Heidi-Klum-Sendung ein großes Geheimnis. Auch die Mädchen selbst dürfen nichts sagen. "Wenn ich in der nächsten Sendung rausfliege, schaue ich trotzdem weiter zu", sagt Pia Gummersbach. Weil ihr die Sendung Spaß gemacht hat und weil sie mit den Mädchen, die sie auf der Tour kennengelernt hat, zum Teil noch immer Kontakt hat. Auch mit Bernarda, der anderen Neusserin im Wettbewerb. Mit ihr sei sie im Zug nach Hause gefahren.

(NGZ)