1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Haus und Grund äußert sich zu gestiegenen Mietpreisen in Neuss

Wohnen in Neuss : Haus und Grund äußert sich zu gestiegenen Mietpreisen

Der Verein Haus und Grund Neuss hat Stellung zur vom Ring Deutscher Makler (RDM) erstellten Statistik zu Mietsteigerungen im Umland von Düsseldorf bezogen. „Im Gegensatz zu fast allen anderen Statistiken ist diese Statistik und Auswertung realistisch“, heißt es in der Mitteilung.

Mangels verfügbaren Datenmaterials würde meist die Angebotsmiete zugrunde gelegt., die oft nichts mit der Realität zu tun habe. Angebotsmieten seien häufig weit entfernt von den Beträgen in abgeschlossenen Verträgen. Daher hatte der RDM die Höhe der Nettomieten bei Vertragsabschlüssen 2018 erfasst und bewertet.

Der Verein Haus und Grund Neuss ordnet die Steigerungen bei Neuabschlussmieten in der Quirinusstadt ein. Im Wesentlichen würden sie in Höhe der Inflationsrate liegen. Die Abschlussmieten für nicht öffentlich geförderten Wohnraum in Neuss in einfacher Lage und Ausstattung sind in 2018 um drei Prozent gestiegen. „Dies sind fast überwiegend Wohnungen aus dem Altbestand, der vor 1965/1970 gebaut wurde“, heißt es in der Stellungnahme. Werde ein Mietvertrag für eine Wohnung dieses Standards gekündigt, erfolge von den privaten Vermietern vor der Neuvermietung fast immer eine Renovierung und Sanierung. „Sonst sind diese Wohnungen kaum noch zu vermarkten. Die Investitionen werden dann maßvoll bei der Miethöhe berücksichtigt“, schreibt Haus und Grund. Die Steigerung für Wohnungen in mittlerer Lage und Ausstattung haben sich laut RDM in 2018 um rund zwei Prozent erhöht. Dies liege „in etwa in Höhe der Inflationsquote“, betont Haus und Grund. Bei der Miethöhe müsse zudem berücksichtigt werden, dass zum Beispiel „Schönheitsreparaturen“ nicht mehr wie früher „wirksam dem Mieter auferlegt werden“ können. Wohnungen in sehr guter Lage und in bester Ausstattung seien 2018 preisstabil geblieben.

Fest stehe, dass die Angebote in Düsseldorf längst nicht mehr ausreichen. Das habe auch Konsequenzen für Neuss. Allerdings liege die Miete in Düsseldorf in einfacher Lage und Ausstattung sowie in Toplage rund 20 Prozent höher als in Neuss, in mittlerer Lage und Ausstattung seien es 15 Prozent.

(NGZ)