Hauptbahnhof Neuss: Keine Sitzmöglichkeiten auf vier Gleisen

Bürgermonitor Neuss: Deutsche Bahn baut Sitzplätze ab

Bahnkunden müssen jetzt stehend auf Züge warten. Neue Sitze sind bestellt.

„Was ist denn hier passiert?“, fragte sich wahrscheinlich nicht nur Detlev Meschke, als er auf den Bahnsteigen 5/6 und 7/8 des Neusser Hauptbahnhofes feststellte, dass die Sitzgelegenheiten dort abgebaut waren – und das ersatzlos.

Ende Juli hatten Mitarbeiter der Deutschen Bahn begonnen, die Elemente zu entfernen. „Auf den hoch frequentierten S-Bahnsteigen fehlen jetzt insgesamt 36 Sitzplätze“, erklärt Meschke verärgert seine Beobachtungen. „Ich verstehe auch nicht, warum die nicht einen Zettel anbringen, der erklärt, wie die weitere Vorgehensweise ist und wann neue Maßnahmen getroffen werden. Das ist ein generelles Serviceproblem der Deutschen Bahn“, macht der Neusser seinem Ärger Luft.

  • Fahrbahn unterspült? : Teil der Erfttstraße nach Wasserrohrbruch vorerst gesperrt

Er selber nutze die Bahn sehr häufig, betont er, „da fällt das schon auf, wenn man nicht mehr sitzend auf die Bahn warten kann“, ergänzt er. Bei einer Besichtigung vor Ort zeigt Meschke, wo bis vor kurzem noch die Sitzgelegenheiten mit den Windschutzwänden standen. Auf dem Boden sind die Umrisse deutlich zu erkennen. „Es werden neue Elemente gebaut, diese sind dann auch wesentlich moderner als die alten“, erklärt Stefan Deffner, Pressesprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage der Redaktion. Die alten sogenannten Windschutzelemente mit den Sitzplätzen hätten aus „Verschleißgründen“ ausgetauscht werden müssen, informiert der Sprecher. „Die Bestellung für die neuen Elemente ist erfolgt, der Einbau beginnt in sechs bis acht Wochen“, so Deffner. „Es kann auch schneller gehen oder etwas länger dauern“, ergänzt er, die Bahn sei dabei auf den Hersteller angewiesen. Wie lange der eigentliche Aufbau dann dauern wird, konnte Deffner nicht beantworten. Ob weitere Umbau- oder Erneuerungsarbeiten an anderen Bahnsetigen des Neusser Hauptbahnhofs geplant sind, von denen die Passagiere betroffen sind, konnte Deffner ebenfalls nicht beantworten.

Mehr von RP ONLINE