1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

"Hanse-art-works" in Neuss: Hineingleiten in die Performance-Lounge

Kulturforum Alte Post Neuss : „Hanse-art-works“: Hineingleiten in die Performance-Lounge

Performance-Kunst als Beitrag zu einem Hansetag hat es nach Wissen von Wolfgang Streblow lange nicht gegeben. Der Lippstädter und Vorsitzende der „Hanse-art-works“ war deshalb gespannt, wie die Alte Post die Ankündigung umsetzte. Und nicht nur er.

Der Auftritt der „Full Comedy“ war am Donnerstagabend mit 180 Gästen genau das, was er nach dem Wunsch von Institutsleiter Hans Ennen-Köffers und Kurator Klaus Richter sein sollte: Der viel beachtete und gelungene eigene Beitrag des Kulturforum Alte Post zum Internationalen Hansetag. Aber damit war und ist natürlich nicht Schluss. Denn das Team des Kulturforums, für dieses Festwochenende ergänzt um viele Helfer, will die Alte Post bis Sonntag zu einem offenen Haus machen. „Hier stehen alle Türen offen“, sagt Ennen-Köffers.

Und das vom ersten Moment an, denn schon am Donnerstag startete die Alte Post mit einem Pre-Opening in die „Hanse-art-work“, die seit 20 Jahren fester Bestandteil eines jeden Hansetages sind. „Langsam reingleiten“ wolle man, so Richter. Denn auf den Auftakt mit dem sozusagen hauseigenen Trio „famka“, der um 17 Uhr ohne offizielles Startsignal oder warme Worte erfolgte, folgt am Freitag um 12 Uhr noch eine offizieller Eröffnung, zu dem sich Bürgermeister Reiner Breuer angekündigt hat.

  • „Give Peace a Chance“: So hat
    Alte Post in Neuss : Alte Post mit Performances und Ausstellung zum Hansetag
  • Ein Bus der Stadtwerke mit Hansetag-Werbung.
    Nahverkehr Neuss : Zum Hansetag gibt es neue Fahrplan-Angebote
  • Veranstaltung in Neuss : Der Internationale Hansetag kommt nach Neuss

Die „Hanse-art-works“ sind Pflichtprogramm für jede Gastgeberstadt, wie sie daraus eine Kür macht, ist ihr allerdings selbst überlassen. In der Alten Post stand schnell fest: Einfach nur Kunstwerke aus Hansestädten einzusammeln und auszustellen, ist zu wenig. Statt dessen heißt das Oberthema „Performance Lounge“ und bietet nicht nur Aktionskunst, an deren Ende ein Ausstellungsbeitrag steht, der bis zum 5. Juni an der Neustraße zu sehen sein wird. Vielmehr ist die Lounge auch eine Einladung an die teilnehmenden Künstler, sich kennenzulernen und zu vernetzen. Wenn am Samstagabend zum Finale des dritten Tages ein Improvisationsorchester aus Torun in Polen ein Konzert „mit Freunden“ ankündigt, ist das ganz im Sonne der Ausrichter, die bereits vier Performance-Festivals organisiert haben.

Für das Pre-Opening konnten Klaus Richter und Bianca Quasebarth das Trio „famka“ mit Claudia Ehrentraut, Michaela Masur und Janina Brauer gewinnen. Freitag und Samstag folgen andere, deren Aufführungen nahezu im Stundentakt wechseln. Aber Achtung: Einige Arbeiten, so Richter, seien durchchoreografiert und würden „Konzentration erfordern“. -nau