1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Haba Digitalwerkstatt an der Krefelder Straße in Neuss eröffnet

Bildung in Neuss : Erste Digitalwerkstatt im Rhein-Kreis eröffnet

An der Krefelder Straße wird jetzt die digitale Kompetenz von Kindern gefördert. Bei der Eröffnungsveranstaltung sprachen sich die Initiatoren für den hohen Stellenwert von digitaler Bildung aus.

Für Ronja Baetz ist es „der Startschuss für digitale Bildung in Neuss“. Mit einer feierlichen Veranstaltung in kleinem Rahmen wurde jetzt die Haba Digitalwerkstatt eröffnet. Baetz ist seit circa zwei Jahren bei der Firma angestellt und übernimmt die Standortleitung in der Quirinus-Stadt. „Es war eine spannende Zeit“, sagt sie rückblickend. Die Digitalwerkstatt an der Krefelder Straße 55 ist mit neuster Technik ausgerüstet, liebevoll eingerichtet und bietet problemlos genug Platz für eine gesamte Schulklasse – wobei die Zahl der Kursteilnehmer aktuell auf zwölf beschränkt ist.

Müsste Baetz das Angebot der Werkstatt mit einem Wort beschreiben, dann ist es „Vielfalt“. Denn bei Kursen in der Digitalwerkstatt können Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren verschiedenste Projekte mit dem Themenschwerpunkt Digitalisierung umsetzen. Wie einfach das geht, zeigten vier Schüler der Kreuzschule bei der Eröffnungsveranstaltung. Sophie und Achilleas haben mit der Kunststudio-App am Tablet Formen und Farben im digitalen Raum erlebt und Bilder gestaltet. Mirella und Susanna haben derweil einen Roboter programmiert. Gesteuert über ein Tablet konnten sie die Farben der LEDs verändern und die kleine Maschine durch den Raum flitzen lassen.

In der Digitalwerkstatt, so erklärt es Geschäftsführerin Bentje Lefers, soll den Kindern gezeigt werden, dass Computer mehr als Konsumgeräte sind. Spielerisch könne mit ihnen Wissen vermittelt werden. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke hofft, dass an dem Standort der Gründergeist und die Freude an digitalen Medien gefördert wird. Mit dem Besuch der Digitalwerkstatt in den Schulen werde der Digitalisierung dort zusätzlich „neuer Schwung“ gegeben.

Digitale Bildung soll verankert und Digitalkompetenz vermittelt werden. In den Kursen der Digitalwerkstatt lernen die Kinder so beispielsweise eine kreative Nutzung von Computer und Tablets. Zu den Angeboten gehören Coding, Making, Robotics, Digital Art, Digital Literacy und Microcontroller. Damit sollen früh Kompetenzen für die Berufswelt 4.0 gefördert werden. Nach Angaben der Digitalwerkstatt können informatische Grundkenntnisse, Anwendungs-Know-how und Medienkompetenz über Lebensqualität und Karriere entscheiden.

38 der 72 Grundschulen des Rhein-Kreises besucht das Team der Digitalwerkstatt Neuss als „mobile Werkstatt“ im Unterricht. und fördern dort die Kompetenzen. Außerschulisch findet dies in den Kursen an der Krefelder Straße statt. Außerdem gibt es Online-Angebote. Besonders gefragt dabei ist das Videospiel Minecraft, dass edukativ genutzt werden kann, wie Bentje Lefers erklärt. Insgesamt sei die Resonanz in Neuss bisher sehr gut.

Info www.digitalwerkstatt.de/neuss